close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

2465365

код для вставки
(1934):
A s a h i 71 a. , E'u z i k n w a.
169
36. Y a s u h i k o A s a h i n a und F u k u z i r o F u z i k a w a :
Untersuchungen iiber Flechtenstoffe, XXXV. Mitteil. : Ober die Identitat der a-Collatolsaure mit Lecanorolsaure.
.\us d. l'harmazeut. Institiit d. Universitiit Tokyo.
(Eingegangeii am 28. Dezember 1933.)
1394 haben P a t e r n ; ) und Crosa1)3)aus einer saxicolen Krusten-1:lechtc
1,ecan o r a s u l p h u r e a eine krystalline Verbind.u n g C27H3n09isoliert,
die wasser-haltig bei 0 2 --93",wasscr-frei bei I3.j - 124O schniilzt. 13eiin
Kochen init verd. Chlor- oder Jodwasserstoffsaurc spaltct sie I Mol. Wasser
ab und geht in eine 1 - e r b i n d u n g C,;H,,O,
H,O iiber, die wasser-frei
bei 132 -143" schniilzt. Hei der K a l i s c l i i n e l z e wurde aus der i'erbindung
reichlich C a p r o n s a u r c (bis etwa 50 Y b ) erhalten. Urei Jahrc spatcr hat
Zopf ,) ails einer ebenfalls stein-bewohnenden Krusten-Vlechte L e c a n o r a
a t r a cine in pcrlniutterglanzenden Tafeln krystallisierende Substanz voni
Schmp. 00 --95O (a m Xlkohol) isoliert, die er mit der 1'aterri;l-Crosaschen
Substanz identifizierte. Da die letzteren Vorscher einen Kamen nicht
gegeben haben, nannte Z opf die Substanz ,,vorlaufig" L e c a n o r o l . Spatcr,
nannte %opf3)dic Substanz 1 , e c a n o r o l s a u r e und stellte auf Grund zweier
Elementar-.?lnal\-sen (C 66.75, H 7. IG ini Mittel) die 13ruttoformel C21H3,10R
auf.
In nruerer %eit haben wir aus einer J3latt-I:lechte C e t r a r i a c o l l a t a
cine farblose Sriure C.InH3609( x - C o l l a t o l s a u r e genannt)') isoliert und
crkannt, dalj sie ein M o n o - m e t h y l a t h e r d c r .\ l e c t o r o n s a u r e (aus
einigen hellfarbigen Alectoria--4rten) ist. Ila bci nalierer Betrachtung dieser
Ueschreibungen die Identitat der 1,ecanorolsiurc mit unsercr a-Collatolsaure nicht ausgesclilossen erschien, versuchten wir, diesc 1:rage durcli
direkten Vergleich der beiden Praparate x u beantworten.
Mit grorjer Miihe haben wir eine kleinc Mengc Thalli yon 1,ecanora atra
gcsanimelt. Zwar gehijrte diese Sortc nicht zu der sasicolen, sondern zur
corticolen Art, jedoch sind wir auf Grund der morphologischen Untersuchung
iiberzeugt, daI3 das Material nichts anderes als die genannte Species ist. Es
ist j a bekannt, darj sich 1,ecanora atra gewiihnlich stein-bewohnend, aber
nianchmal rinden-bcwohnend vorfindet.
Wir haben nun aus ihr neben A t r a n o r i n einc farblose Saure isoliert,
die alle Eigenschaften der 1 , e c a n o r o l s a u r e besal3, und durch die Uberfiihrung der letzteren in Collatolon die Identitat der bcidcn Flcchtensauren
sichergestellt. Die friiher von P a t e r n t) und C r o s a erhaltene, bei 142-1~#3~
schmelzende Substanz, die sie durch Kochen mit verd. Halogenwasserstoffsiiuren dargestellt haben, wird wohl das C o l l a t o l o n gewesen sein.
-,-
Uesehreibung der Versnehe.
B e s t a n d t e i l e v o n L e c a n o r a a t r a Ach. a u s J a p a n .
Das Untersuchungs-Material wurde auf dem Berge Fuji gesaminelt
und bestand ausschlierjlich aus der rinden-bewohnenden Sorte. 20 g der
vom Substrat sorgfaltig abgekratztcn Thalli wurden niit Ather ersclitipfend
--
H 27, Ref. $99 i18g.+'
1 ) .l 295,
Z o p f , I)ie Ilechtrristoffe, S 284.
') vcrgl auch die voranstcheride ?\bhandl~ing.
l)
3,
"j;
;1"j'
170
-~
-
__
[Jahrg. 67
Z e c h m e i s t e r , T u z s o n : Uber den Farbstoff
-.
-
- - .-
__ _ _ _ _
~
extrahiert und die atherische Losung niit ro-proz. Ricarbonat-I,8sung (A)
tiichtig geschiittelt.
A t r a n o r i n : Beim Einengen der Xther-LSsung schiedeii sich farblose,
glanzende, derbe Prisnien voni Schnip. 1q4O ab. Rusbcute 0.3 g. Die alkohol.
LSsung farbte sich rnit Eisenchlorid weinrot. Alkalilauge loste mit intensiv
gelber Farbe ; beim Kochen unter Zusatz eines Tropfens Chloroform wurde
die L6sung rot und fluorcscierte griirilich. Eine Mischprobe rnit rcineni
Atranorin zeigte keine Schnielzpunkts-Depression.
L e can o r o 1s a u r e : Die Bicarbonat-Losung (A) wurde angesauert,
ausgeathert und die atherische Liisung verdampft. Der Riickstand bildete
nach dem 1Jxnliisen aus Alkohol seidenglanzende, farblose Wattchen voni
Schnip. 90-9ju. Ausbeute 0.2 g. Dic Substanz war in Ather, Alkohol,
Aceton und Benzol leicht, in Petrolather schwer loslich. Die alkohol. Ihsung
farbte sich niit Eisenchlorid violett, mit Chlorkalk nicht. Die farblosen
Liisungen in Bicarbonat und Alkalilauge schauniten stark bcini Schiitteln.
Die aus Benzol und Petrolather umkrystallisierten, wasser-freien Krystalle
schmolzen bei 124- 12jo, und eine Mischprobe mit wasser-freier a - C o 11a t o 1s a u re zeigte keine Schmclzpunkts-Depression. Durch 3-stdg. Kochen einer
Probe (0.08 g) rnit Ameisensaure ini Glycerin-Bade wurden bei 142O schnielzende, farblose Nadeln erhalten, die alle Eigenschaften des Co 11a t o lo n s
zeigten. Beim Methylieren mittels D i az o - m e t h a n s wurde das I'rodukt
(Schmp. 1420) in farblose Prismen venvandelt, die bei 18j0 schmolzen und
sich als identisch mit D i m e t h y 1a t h e r -c o 1la t o Ion enviesen.
..- . ..._
...
. ..
37. L. Z e c h m e i s t e r und P. T u z s o n : Ober den Farbstoff
der Sonnenblume (11. Mitteil.).
;.%us
d. Chetn. Institut d . Vniversitat P ~ c s ,1:ngarn
I).:
(Bingegangen an1 28. Ilezember 19.33.)
Vor 3 Jahren, als die Untersuchungen der sauerstoff-haltigen BliitenCarotinoide geradc begonnen hatten, berichteten wir iiber die Isolierung
eines wohlkrystallisierten X a n t h o p h y 1Is C40H5602
aus den Bliitenblattern
der S o n n e n b l u m e (Helianthus annuus) 2, und hoben die auffallende f i n lichkeit des Farbstoffes mit dein Eidotter-Lutein-Praparat von R. W i l l s t a t t e r und H . H. Escher3) hervor. Bci der raschen 13ntwicklung auf
diesem Gebiete ist es aus verschiedenen Griinden notwendig geworden, das
Studium des Sonnenblumeti-Pigments fortzusetzen. Zinnia1 haben R. K u h n,
-A. W i n t e r s t e i n und F.: I,ederer4) gezeigt, dal3 das seinerzeit als Vergleichs-Objckt verfiigbare E i e r - L u t c i n nicht einheitlich ist, sondern aus
zwei Isomeren besteht, von denen das Z e a -x a n t h in 5 , eincn wesentlichen
Anteil ausrnacht ; fur die andere Komponente wurdc der Name L u t e i n
beibehalten. Fcrncr hatten wir schon wahrend der friiheren Versuchsreihe
dic Cberzeugung gewonnen, daQ aul3er dcr isolicrtcn Xanthophyll-Art noch
Xebenfarbstoffe in der Helianthus-Blute vorkonimen.
-.
.. .
-... ..
') Vorgelcgt der c'ngar, ;\kad. d. Wissenschaft. (111. Kl.) am 11. Deztnibcr 1933.
*)
4,
j!
B. 63, 3203 [ ~ g j o ; .
7 Ztschr. physiol. Chexn. 76, 214 [1912!.
Xtschr. physiol. Chcm. 19i, 141 [1931].
1'. K n r r e r , H . S n l o m o n 11. 11. J V c h r l i , IIclv. (.him. .4rtn 10, 790 [ ~ y z y ] .
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
152 Кб
Теги
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа