close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

ardp.18481050137

код для вставкиСкачать
Vereinszeilung.
95
grosse Piihe und mit Leichtigkeit beizuschaffen sind. Unser Vorschlag
geht dahin, dass zu diesem Zwecke jcder Apothelrenbesitzer von je
1000 Thlr. Brutto-Einnahme 1 Thlr. ”) und jeder Gehiilfe jtihrlich
I Thlr. beitragen miisste, eine Kleinigkeit, die nicht in Betracht gezogen werden lcann, wenn man nicht von der engherzigsten Selbstsucht
und Philisterei befangen sein will, die, so hoffen wir, dem erwachenden Kationalgefiihl immer mehr Platz greifen lassen werden.
Rechnet man z. B. fiir die preussische Monrrchie 1400 Apotheken, und die Brutto-Einnahme einer jeden im Durchschnitt a n ch n u r
zu 2000 Thlr., dann mindestens eben so viele (1400) Gehiilfen, so
haben wir 3 y 1400 z 4200 Thlr., womit also 42 Gehiilfen mit
100 Thlr. wknigstens ein ziemlich sorgenfreies Alter in Aussicht gestellt
werden kann. Diese beantragte Pension darf indessen keine Gnadc,
soudern muss eine V e r p f I i ch t u n g sein, die dem ganzen Apothekerstande, wenn nicht damit einverstanden, vom StaRte auferlegt werden
solltej sie miisste nicht nur in einem einzelnen Vereine oder Staate,
si miisste in ganz Deutschland Galtiglceit haben. Das kdnnen die im
Dienste der krankeu lenschheit ergrauten Apothekergehiilfen mit vollem Rechte verlangeu, und es ist zur Ehre des ganzen Standes nicht
zu glauben, dass sich dagegen nuch nur Eine Stirnrne erheben kdnnte!
Man kdnnte 30-40 Dienstjahre als Regel gelten lassen und dabei noch
manche nshere Bestimmung aubringen, was in einem besondern Entwurfe andern Orts niiher besprochen werden soll.
Unsere Zeit ist so reich an Reformen, durch die Deutschland,
wenn auch erst nach harten KBmpfen, einer gliiclrlichen Zulcunft entgegen geht und diejenige Stellung in der Welt einnehmen wird, die
jhm zukommt und die ihm das Ausland zuerkennen w i r d und muss
- mlige also auch der ganze Apothelcerstand dahin wirken, wenn
erst die politische Einheit Deutschlands gesichert nnd die Kluft der
Zollschranken, der verschiedenen Miinzen, Maasse und Gewichte iiberschritten ist, dass es in Deutschland ferner keine preussische, dsterreichische oder baiersche Medicinalverfassung, Pharmakopde u. s. w.
mehr gebe, sondern ein Einiges deutschev Medicinalwesen, durch das
zur gliicklichen Einheit und Achtung einfldssenden Stiirke Deutschlands
Vieles beigetragen wird. Das ist unser gliihendster Wunsch ! E s 1e b e
d a s Einige s t a r k e Deutschland!!
Der vorstehende Aufsatz eines wiirdigen jungen Pharmaceuten ist
aller Beracksichtigung werth. Man priife also und beherzige!
Bley.
2) Vereins - Angelegenheiten.
Bericht uber die Kreisversammlung in Oels am 1 . Juni 1848.
Durch Circulare an die Vereinsmitglieder, so wie wiederholt
durch die Schlesische und Breslauer Zeitung hatte der Unterzeichnete
zu einer Hreisversammlung in Oels am 1. Juni aufgefordert, und auch
Blitglieder aus andern Kreisen ersucht, daran Theil zu nehmen. Leider
*) In dem Vorschlage des Verfassers steht 2’I’hlr., was
zu vie1 ist,
denn viele Ayotheker lrdnnen das nicht leisten beim besteu
Willen.
B.
96
Vereinszeitung.
waren die Aussichten auf eine starke Theiliaahme sehr gering, da
mehrere Collegen krank, sehr viele aber obne Gehiillen sind. Einige
Kreisrnitglieder hatten die Circulare ohne alle Erklfiriing weiter gcsandt
und anch den Kreisdirector spiiter ohne alle Mittheilung gelasscn. Es
hatten sich nur die Herren Collegen W e r n e r und S p e r r aus Brieg,
S c h u l z aus Namslau, S c h o l z aus Bernstadt, G i i n t z e l - B e c k e r aus
Wohlau, I ' f e i l f e r aus Steinau, G a b r i e l aus Militsch und H e r r m a n n aus Polo. Wartenberg eingefunden. Die genannten Collegen
versainmelten sich nach 10 Uhr i m Gasthofe zum blanen Hirsch, worauf der Kreisdirector die Sitzung mit folgender kurzen Aarede erblfnele :
llochgeehrteste Herren Collegen !
Es hat bisher ein eigener Unstern gewaltct, wrlcher den Versammlungen der Mitglieder meines Kreises entgegen w a r und es mir
unmbglich machte, Sie zu einer Conferenz einzuladen, und anch dieses
Jahr hatte es unter den geptbrten, von der Folitik ganz in Ansprnch
genommenen Verhhltnisscn den Anschein, als wenn ich der Hofnung
wiirde abermals entsagen miissen, Sie, meine geehrten Herren Collegen, hier vetsammelt zu sehen, um mit mir iiber manche Verhtiltnisse
zu berathschlagen, welche unsern Stand schon lange driicken und deren
Hegnlirung w i r beantragen wollen, sobald unsere staatlichen Verhaltnissa sich nrir einigerinaassen geordnet und hefestigt haben.
l h r e Anwccenhcit, nieine Herren, gerade in diesem so Icritischen
Augenblicke i s t mir ein Zeugniss, dass Sie von einem Grundprincip
durchdrungen sind, welches schon lange und immcr ziim Leitstern hattc
dicnen sollen, voii dem aber zu unserm eignen grdssten Nachtheil oft
abgewichcn worden ist, nimlich nder Einiglceit unter uns!a Mirge die
heutige Versammlung dazu dienen, das Band, welches uns schon ltingst
mehr umschliesscn sullte, fester ztr machen; w i r werden dann um so
mehr durch die Erfahrung die Kraft der Einiglceit schtitzen lernen.
Und hiermit rufe ich Ihnen im Namcn des Obcrdirectorii, so wie in
dem meinigen ein herzliches nWillkommen!r zu.
Ehe ich zu dem Hauptgegenstande unserer Berathung iibergehe,
habe ich Ihnen nuch zuvor Rechenschaft iiber mehrere Verwaltungsgegenstinde abznlegen.
I)ic richtigc Ablieferung der mir fiir die Vereinscasse und fur
die iibrigen milden Stiftungen zugesendten Gelder haben Sie, so weit
die Rechnung vom Archiv gelegt ist, nachgewiesen gefunden. Die
zuriiclcerhaltene Quitung uber die dieses Jahr abgelieferten Gelder liegt
zur Einsicht bereit.
Da das Feuervcrsichcrongs -Prnject nicht ins Leben getreten isf,
so haben die mcistcn der fruhern Theilnehmer iiber die bereits gezahlten Beitrage dislionirt, indem dieselben entweder als Vereinsbeitrag
pro 1846 in Anrcchnung kamen, oder eu verschicdenen milden StiPtungcn angewiesen wurden, als
I]zum allgemeinen Unterstutzungsfonds,
2) ZUI GehBllcn-Untcrstutzungsfonds,
3) zum Wit'itlwen -Untcrstutzungsfonds,
4) for den abgebrannten Gehulfen B o r n e m a n n in Lauhn.
Der allgemcine Unterstiitzungsfonds bcstcht noch, und ist eine
allgemeine Theilnahme sehr wunschenswerth.
Zu bedauern i s t die no& immer geringe Theilnahme der Herren
Cehiilfen an dem IInterstulzuiigsr~nds fur ihre \ crungliickten nnd eme-
97
Vereinszedtung.
ritirtes Cnllegen. Ich kann daher den Wunsch nicht unterdrflchen,
dass von Seiten der Herren Yrincipale rnaglichst dahin gewirkt werde,
dass die Beitrlge reichlicher eingehen. Die einzigen Beitriige, welcbe
von den Gcbiilfen in meinem Hreise dieses Jabr eingegangen sind,
stammen von den beiden Herren Gehiilfen in meiner Officin, welche
0 Thlr. contribuirten. Da die Anforderungen an den Unteretiitzungsfonds jlhrlich wachsen, SO thun BeihBge, weno auch nur geringe,
immer mehr Noth.
In Bezug auf unsern Lesezirkel babe ich Ihncn mitzutheilen, dass
die Biicher zu einer Kreisbibhthek anfgesammelt und zum Theil scbon
gebunden sind. Leider fehlen mehrere H e k , daher mehrere Journale
noch nicht sum Binden gegeben werden konnten; ich ersuche daher
die geehrten Herren Collegen, nachseheo zu lassen, ob irgendwo diese
einzelnen Hefte sich verschoben haben. Es fehlen :
vom Pharmacentischen Cenlrtdhlatt, 1849, No. 50-59.
tt
B u c h n e r ’ s Repertoriurn das 2te Heft, Bd.43.
tt
A r t u s ’ Repertorium, der ganzen Folge 7tes Heft.
ft
D i n g l e r ’ s polyl. Journal, 1846, das 2te Februar- uod das
21e September-Heft.
Vollstiindig vorlianden und eingebunden sind :
1) Pharmaceutisches Centralblatt. 1815.
2) V o g e t ’ s Notizen. 8r u. 9 r Bd. und 1 0 r Bd.
5) E r d m a n n ’ s Journal. 1841-46.
4) Annalen der Chemie. Bd.49-52.
5 ) D i n g l e r ’s polytcchnisches Journal. 1845.
6) B u c h n e r ’ s Repertorium. Bd. 34-42.
7) Botanischcs Centralbltttt. 1846.
8) Botanische Zeilung 1845.
9) Flora. 1846.
10) v. H u m b o l d t ’ s Kosmoe. l r Band.
11) G r i e s e b a c h , Berichtiiber Pflanzengeograpb. irBd. 1847.
Die Blitgliedcrschaft nicines Kreises hat bis jetzt lieine weitere Veriinderung erlitten, als dass Herr College C h 0 1 e w a durch seine Uebersiedelung nach Breslau atis unserm Verbande ausgeschieden ist. - Icli
lcann bei dieser Gelcgenheit cinen Verlust nicht unerwiihnt lassen, den
wir alle schnierzlich empfinden, niimlich dass wir durch den Tod
unsern hochgcachteten und gefeierten Collegen Be i I s ch m i d t in Herrnstadt verloren haben. Ihnen, meine Herren, war B e i Iscbmid t pers6nlich beltannt, ich darf Ihnen daher nicht wiederholen, mit welchen
Aufopferungen, mit welchen Entbchrungen, unermiidetem Fleiss und
eiserner Consequcnz B e i I s ch ni i d t sein Ziel - eine hohc wissenscbahliche Ausbildung zu crreichen und sich dadurch der Welt niitzlich zu niachen
vcrfolgte. Namentlich ist es die Botanili, wclcher
sein unermiidlicher Flciss vicles verdankt, und in diesem Fache hat e r
sich nicht allein in Europa, sondern auch in allen andern Welttbeilen,
in welchen dicse Wissenschaft Fuss gefasst hat, cin Lleibendes Denkma1 gesetzt. Friede sei mit seiner Asche!
-
Die Versommlunp ping hierauf zur Tagesordnung iiber, indem sic
mehrere den ganzen Verein betreffende VerhPltnisse zur Sprache brachte,
und dahin iibereinkam, die Collegen W e r n e r , S c h u l s und O s w o Id
zu beaukragen, eine sachgemiisse Zusammenstellung auszuarbeilen und
den Mttglicdern dann per Circular vorlegen LU lassen.
Arch.d. Fharm. CV. Uds. 1. Hft.
7
9s
Vereinsaeitung.
Rach Beendigung dieser Berathung ging die Versammlung zur
Besichtigung der von dem Kreisdirector rnsgestellten Waaren, P r l p r parate, physilralischer Apparate, Daguerrotypen, Petrefacten rind einer
kleinen Sammlung von Rleteoreise'n iiber. .
Der Kreisdirector trug zuvorderst den heifolgenden ltleinen Aufsate fiber Ausbeute und Selbstltostenprcis mehrerer ltherischen Oele
vbr und iiberwies die ausgestellten Oele, unter denen sich auch einige
seltene befanden, der Kritilc der Coll.egen, welche sich beifiillig dariiber ausserten.
Unter deli 'ausgestellten Droguen fanden zwci nusgezeichnete Beutel von Custoreum siliricum (64 Unzeq schwer) grossen Beifall; ausserdem eine kleine Probe RchteR Zibeth, troclcener Urin von Boa constrictor. Ein fliegendes Insekt, in ,der Cart. chin. fusca ge'funden,
wahrscheiulich eine Blalta, Balsam. de Mecca genuin., Fol. Seanae
Tinncvellg, Fol: Sera. &leeandria., Fol. Scirn. tripolitnn , Fl. Sn. dc
Mecca u n ~F. . S . Aleppo nus Originalpackungen. End. Srhinseng
(aus Rad. Senega herausgesucht), Arum moschnta mit der Fruchthulle,
Ca)damomen d c Java, Wachs und Samcn von Myrictc copdata, Kartolfeln aus den vor 28 Jahren . vergessenen Gruben in Marklowitz bei
Rybuick, ,Gutla Percha roh und verarheitet.
Von Praparaten waren ausgestellt :
Oleum (Lether. Angclicac, 0. aeth. Anisi stellat., 0. neth. Anisi culgar.,
0. aeth. sem. Amomi, 0. neth. Absinthii, 0. aeth. Amygdnlar. nmur.,
0. aeth. C11bcla7*~int,0. aetli. Bacc. Juniper., 0. uetk. Foeniculi,
0. aeth. ilIenthae p i p , 0. aeth. Menthae crisp., 0. Car$ 0. Cariophyllor. 811s der Blase mit freiem Feucr destillirt,, 0. CariopLylZo~~.
-durch Dampf, 0. CoiGziiJri, 0. Cnrdamomi, 0. Chamomill. citr.,
0. Calomi, 0. Cort. Aurant., 0. Cort. Auvant. sinens, 0. Chamom.
,roman. Kalt und warm gepresstcs Oel von Madin. sativa. Eztrnct.
Monesine. Urea artificialis. Laclucarium anglic. [e Lactuc. e i y s . ) .
Urea nilrica. Acid. uric. purum. Einige zwanzig h o b e n von feinen Pulvern durch die Kugelrnaschiue erhalten.
Untcr den physiltalischen Apparalen fand ein ziemlich stark wirkender Magnet elektrischer Hotationsapparat Beifall, ebenso eine in
Gyps sehr sorgfiltig ausgefiihrte Krystall-Modellsammlung yon 350 Stiiclc.
Die ausgelegten Petrcfzictcn bcstanden ails einer Auswalil d e r
interessantesten Versteinerungen des Sademitzer Kalklagers, auf welclie
der Kreisdirector zuerst aufmerksam geinacht hat und wohl die vollstandigste Sammlung davon besilzt, welchc bereits in den Verhandlungcn der sclilesischen Gesellscliaft fiir vaterlindische Cultur beschriebeu siud. Das Lager h a t schon mehrere noch nicht beltannt gewesenc
uud beschriebene Petrefacten gelicfert.
Die ltleine Meteoreisensaninilting bestand ails einem ganz mil Olivin
ausgcfullten Gliithigen Sliiclr d e s Pallasschen Meteoreisens, zwei Itleincn Stucken von der Durango- Blnsse, einem sehr instructiven Stiicke
des Braunauer Ilauptinannsdorfer Rleteors, welches 'die sch6ne bliittrige
BruchfMcBe, Schnittfliche tuit cinem Schwefel- und Arsenilr-Kieskerne
und Ao.~scnfliichezeigt. IIerr Abt R d t t e r hat dem Ap. O s w a l d ,
welcher zufillig geradc i n Breslau bci dem Zersagen des Stuclces zugegen war, dieses Stuck geschenkt.
n a s ' vierle Stuck ist ein ebenfalls sehr instructives Stuck yon
8 Loth des bei Seelaesgen gefundenen 218 Pfd. schweren Stiickes,
welches ,Herr Dr. S c h n e i d e r in Breslau angekauft hat und mit obigem Exemplar den Unterzeichneten auf eine sehr angenehme Art iiber-
99
Vereinsxeilung.
raschte. Die.-e Massen, so wie die Nodelle von den Braunauer Stlcken,
infereasirlen die Versammlung in hohem Grade und ftihrte eine Unterhaltung uber dierenkgenitand herbei. Hieran reihten sich noch cwei
aodsra StotFe, n8miich eine Ueine Meoge Staubes, welcher im Februar
dureh Siidwind herbeigefiihrt and an mehreren Orten in ziemlich grosser Meage a d dern Schoee, wdcher dsdurcb eine schmutzige Oberfiiiche
erhiett, gefunden wurde. Der zweite .Gegenstand, iiber dessen llerltunrt
noch keine sichere Ansicht vorhandem ist, besteht aus ein paar Siiic4ten
einer dem ordinairen Cumtni arebicum ihnlichen MaBse, iiber welche
der Yreisdirector folgende Mittbeiluag machte: A m 18. October 1847
Ahends nach 8 Uhr sah der Herr v. S y d o w in Mauschwita eine
leuchtende blasse in dem DorninidhoEe niederfallen. Er ging gleich
d a r e d zu und fond eine gallertarlige Dlasse auf der. Erde liegen, die
e r aufhob und in seio Zimner nahm. Nach einigcn Tagen war die
Masse trocken geworden, zusammengeschrumpft, a m Rande eingerissen ;
sie sprsng dean in 5 Theile, wovon ich 1 Theil, 108 Cran, durch die
C i t e des Herro v. S y d o w esbalten habe, um ihn EU uotersuchen.
Die Masse sieht einem brlunlichen arabischen Gummi fihnlich, hat einen
flach muschligen glsnzenden Brucb, in Wasser r p i l l t die Masse auf,
ohne dass sich vie1 aufldst, die anfgequollene Masse lesst sich leicht
wie eine fesk Gallerte schneiden, trocknet rasch wieder ein und BnderL
sich dabci gar nicht. Spec. Gew. 1,400.
Die gewBhnlichen Rergentien bleiben ohne Reaction, nimlich
Schwefelwasserstoff und schwefelwasserstoffsaures Ammoniak, Lackmus-, Cnrcuma-, Georginenpapier, also weder freie Siuren, noch Alkalien, noch Metalle sind vorhanden. Ebenso war die Probe auf Salze
ohne Resultate. Im Glaskdlhchen erhitzt, verkohlt die Masse rasch,
blsht sich dabei stark auf, untcr Entwickelung der gewdhnlichen Producte der troclrenen Destillation der stichstofffreien Vegetabilien Die
Kohle verbrenot irn offenen Kdlbchen oder Rohre sehr leicht und hinteri8sst nur eine winzige Spur von Hieselskelett. Salpetersiure verwandelt die blasse in Kleestiurc.
Ich habe nachtriiglich erfahren, dass solche Massen daselbst schon
rnehrfach vorgelrom'men sein sollen, nnd muss fast daraus folgern, dass
sie nicht meteorischen Urzprnnps seien. Infusionen enthalt dieselbe
auch nicht, und so mdchte vielleicht die Vermuthung Platz greifen,
dass es vielleicht ein Magenschleim von VOgeln sci, vielleicht iihnliche
Massen, wie solche schon anderwtirts (in Thiiringen) beobachtet worden sind nnd die ebenfalls leochtend gewesen sein sollen.
Die in dm vergessenen Kartoffetgruben in Obcrschlesien voriges
Jahr aufgefundeaen Hartoffeln haben zum Theil ihre Form behalten,
rum Theil sind sie flach gedrirckt, die sussere Haut ist noch erhalten,
der Kern bastelit ans einem fast ganz weissen Stirlcemehl, welches
noch ctwas Eiweias enthiilt, bei Empfang der Dlasse roch sie noch
ziemlich animoniakalisch. Dcr Fund dieser Masse hat im vorigen Jahre
vicl Sensation gemacht, und eowrhl die Landes-Oeconomie-Verwaltung,
als aucli die Provinzial-Oeconnmie-Collegienveraolasst, Gutachten dariiber einzufordern, ob dime Erfskrung d a m benutzt werden IrBnne,
in guten Jahrgiingen KartofFcln auf diese Art einznlegen und fur Nothjahre die i h s e bcreit zu haben. Die dern Kreisdirector bekannt gewordeneti Gutachten und sein eigeneo kaben sich verneinend dariiher
ausgesprochen.
Kachdem nun nocli dic ubrigen Uroguen, so wie die vom Kreisdirector ausgelegtcn und sclbst verfertigten Daguerreotypbilder dic
7"
400
Vereinszeitung.
Anwesenden beschiiftigt batten, wurde das Yittagsbrod eingenommen
und dabei unter heitern Gesprhchen der friihern Erlebnisse gedacht.
Nach dem Mittagsbrod nahmen die meisten Collegen die Einrichtnngen
der Geschiiftslocale der Apothelie des Kreisdirectors in Augenschein,
auch Vormittags war dies von den friiher eingetroffenen geschehen.
Nach einem Spaziergange reiseten mehrere Collegen zuriick, die iibrigen sahen sich noch die Petrefacten des Kreisdirectors an, welche
uach den Hauptschichten geordnet, das Interesse derselben erregten.
Der Abend wurde noch an einem besuchten Vergniigungsorte zugebracht, worauf sich die Collegen empcdhlen und wie es schien befriedigt, Oels mit dem Vorsatze verliessen, die nicliste Krcisversammlung
w o mdglich wieder zu besuchen, wodurch der Zweck, pine freundliche collegialische Vereinigung und Austausch von Erfahrungen bef6r0 s w a 1 d , Kreisdirector.
dert werden wird.
Mittheilungen uber Ausbeute und Selbstkostenpreis bek
Bereatung mehrerer atherischer Oele; vorn Apolheker
0 s w a 1d in Oels.
Die atherischen Oele sind wohl unstreitig diejenigen Priiparate,
welche den meisten Anfechtungen i m Handel ausgesetzt sind, da die
oft sehr geringe Ausbeute, selbst wenn im Grossen gearheitet wird,
nur zu leicht Veranlassung giebt, einen niedrigeren, in keinem Verhiltniss zu dem Rohmaterial und den Arbeitslrosten stehenden Preis
durch Substituirung anderer wohlfeiler Oele zu erlangen, oder aber
durch Verdiinnung mit absolutem Allrohol, durch den wenigstens nicht
die Natur des Oels verandert wird.
Die Schwieriglreit, die Verfalschung gleich zu entdecken, was niitunter ganz uumdglich ist, wenn man nicht absolut reine Oele Z u n i
Vergleichen bei der Hand hat (und auch dann ist es nicht mdglich,
den Zusatz bald zu erkennen), trftgt noch vie1 dazu bei, die Oelfabrilranten znm VerFilschen zu verleiten.
Mir sind diese Verfalschungen stets ein Granel gewesen, ich habe
niir daher, so weit es mir miiglich war, die itherkchen Oele stets
selbst bereitet. Da ich, so lange der Blasenzins dauerte, einen ziemlichen Absatz von itherischen Oelen hatte und demnach meist in grossen Qnantitaten anfertigte, so €and sich anch Gelegenheit genug, Erfahrungen dariiber zu sammeln, wie verschieden bei ein und deniselben
Stoffe die Ausbeuten waren, und welchen Einfluss der Jahrgang und
die Erntezeit auf viele dcr angewandten Vegetabilien hatte.
Ich habe mir erlaubt, eine Partie selbstgefertigter Oele auszustellen, die ich Ihrer Kritik unterwerfe, und gebe hiermit die Ausbeute und den Durchschnitt-Selbstlrostenpreis an :
1 Ctr. 76 Pfd. Sent. Anisi stell. gaben 8 Pfd. 24Lth. a Pfd. 12 Thlr. 24 Sgr.
1 I1
it
11
vulg.
II
24 II 3 t i BPfd. 5 I I
6 II
Da der Anis so sehr mit Erde verunreinigt vorkommt, so ist die
Ausbeute ausserordentlich verschieden, und niit dem aus der Spreu
bereiteten recht schdnen Oele lraum zu concurriren.
6 Ctr. Rad. Angelicae geben..
. . 4 Pfd. i 33Thlr. 10 Sgr.
9; I I Summitat. Alsyiithii sicc. geben. . 3 tt B 3 11
,I*
I 4 Pfd. Semen Ammonii geben
1OLth. gj I 11 16 II
60 Ctr. Semen C a d geben . .
. . . .206 Pfd. a 2 I! 22& 11
.. .. ...
..........
.. ... . .
* Sollte dieses nicht ein Irrthum sein?
-
B.
Vereinszeilung.
101
Bierbei fanden ansserordentliche DiR‘erenzen in dcr Ausheute statt,
B. das Pfund im illaximo 5 Thlr. 2 Sgr. 2 Pf., im l i n i m o
mi$ I Thlr. 10 Sgr. zu stchen kani. Die Kiimmelpreise variirten von
7 16 Thlr.
26; Pfd. Cariophyll. aram. opt. gaben 3 Pfd. I 1 Unzen, a Pfd. 4 Thlr.
10 Pfd. Semen Foeniculi gaben 12 Unzen, h Pfd. 2 Thlr. 10 Sgr.
53 II
11
Coriandri
II
5 11
3j 1 11 8 ,I
8 c Cu6e6ae gaben 14 Unzen 3 j 12 Sgr. 6 Pf.
6 p i Cardamomen gahen 24 Unzen g j 3 Thlr. 24 Sgr.
60 u Flor. Chamom. roman. gaben 7 Unzcn gj 1 Thlr. 21 Sgr. 6 Pf.
1 Ctr. Cort. Aurant. im Durchschnitt 2 Pfd. h Pfd. 10Thl. 15 Sgr.,
wenn die Schalen dunn und frisch sind.
Cort. Aurant. sines. ebenso.
187 Pfd. Fruct. Aurant. immat. gaben 2 I’fd. 5j 2-54 Thlr.
R a d . Calami ganz zum Oel angewandt konimt jetzt zu hoch, bei
Schnitzeln stellt es sich per Pfd. 2 Thlr. 20 Sgr.
34 Ctr. (frisch gerechnet) gahen circa 13; Pfd.
14 )I Baccae Juniperi gahen I 1 Pfd., a I’fd. 4 Thlr. 10 Sgr., wohei
jedoch der Nebengewinn yon Succus Juniperi nicht in Ahzug
gebracht ist. Die Taxe fur dieses Oel ltdnnte unbedingt niedriger sein.
l f h . Men& crisp. Mehrfache Versuche haben mich immer auf einen
SO hohen l’reis geliracht, dass I Unze des Oels mit geringen Abweichungen auf 2 Thlr. 25 Sgr. zu stehen Itam; es ist mir daher noch
nicht hegreiflich, wie ein ichtes 01. Men& crisp. mit 4$ Thlr. p e r
Pfund ausgeboten wcrden kann, da 40 Pfd. mir bloss 9 + L o t h gaben.
Ebenso habe ich Versuche mit bliibender Mentha gemacht, ohne ein
besseres Kesultat zu erzielen. Ich muss gestehen, dass mir eine geniig e n d e Ausltunft dariiher sehr angenebm scin wiirde, denn angenommen, dass man in giinstigem troclceem Sommer von i Pfd. Blatter fast
3 Quentchen Oel erhalten sol1 und das Rohmaterial bloss mit 4 Sgr.
pr. Pfd. herechnct wird, so gehdren doch 43 Pfd. folia dazu, die
allein 5 Thlr. 22 Sgr. Itosten, wo bleihen die Fabrikationsltosten etc.?
In Bezug auf 01. Amygdalar. amnr. aelher. bemerlre ich noch,
dass ich vom Ceutner Amygdal 1 Ffd. Oel (3j von 1 I’fd ) erhielt,
die Ncnge variirt, je nachdem die Eniulsion liingere oder lriirzere Zeit
stand. Die Ausbeute, welche man nach der jetzigen Vorschrift der
Pharniakopde erhiilt, ist sehr gering, verdoppelt sich aher, sohald man
die Emulsion langer stehcn Iisst.
so dass z.
-
Bericht iiber die Kreisversammlung in Sagan
am 16. Juni 184.51.
Auf heute waren die yerehrtcn hiitglieder des Vereinskreises Neustidlel und die der henarhbarten Krcise zu einer Conferenz eingeladen,
urn iihcr d i e pegenwarligen Vcrhlltnisse des Apothekerstandes und die
notliwendigen Keformen desselbcn zu berathen. Eschienen waren :
a ] aus dem Kreise Neustaidlel:
Die Herren Collegen W e i m a n n aus Griinberg, M e r t e n s aus
Neusalz, hl ii I I e r aus Freistadt, S e y b o Id t a m Beuthen, €I 5 n is ch
aus Glogau, K r a u s e aus Polltwitz, S c h u l z au9 Luben, R d g n e r auo
Schijnau, 1’0 p p o aus Naumhurg a. B., P el I d r a m aus Sagan, W ege
nus Neustiidtel.
102
Vereinsaeitung.
b) aus dam Kreise G6rZe'tt:
Die Herren Collegen S t r u ve, Kreisdirector, nus GBrlitz, F el g e n
h a u e r aus Marklissen, W o 1 f aus Bunzlau, F r a n a R U S Kothen burg.
c ) aus desn Kreise Bobersberg:
Die Herren Collegen K ii h n e, Kreisdirector, aus Bobersberg, K n o r r
aus Sommerfeld, 8 o ch I e r aus Forsta.
Ausserdem : Herr Z ii I 1 n er, Administrator der Apotheke in Priebus.
Letztgenannter Herr College ist m a r noch nicht Rtiiglied de8 Vereins,
will aber n'dchstens demselben beitreten.
Der Kreisdirector W e g e erciffnete die Sitzung und legte den
Anwesenden die auf der Versammlung zu Oels a m I.J u n i d. J. gefassten, vom Herrn Kreisdirector 0 s w a Id giitigst initgetheillen Beschliisse
zur gefilligen Begutachtung und I'riifung vor. Das Resultat befindet
sich in der nachfolgenden Ahhandlung.
Hierauf verlas Herr College W e i m a n n aus Griinberg cine von
ihm selbst vorfasste Abhandlung cber denselben Gegenstand. Die
Beschliisse der Versammlung befinden sich in der nachfolgenden Abhandlung. (Siehe pag. 101.)
.
Eincm hochverehrten Oberdirectorio iiberreichen wir diese Verhandlungen zur $eFilligen Begutachtung und Priifuiig mit der ergehensten Bitte, z u r r e c h . t e n Zeit uud am rechten O r k die antbigen
Schritte zu thun.
Nach Erledigung dieses cegenstandes wurde noch ein gemeinschaftlicher Spaziergang i n den llerzoglichen Park unlernommen und
dann im Kesso.urcensaale ein frugales Abendbrod eingenommen.
Ein wohlliiblicher Magistrat hatte uns das Sessionszimmer auf dem
Rathhause zur Sitzung und die erwihute Ressourcengesellschaft den
Kessourcensaal Zuni hbendbrode bereitwilligst iiberlassen, wofiir wir
nochnials unsern aufriclitigsten Dank abstatten. Ganz bcsonders sind
wir unserm lieben Collegcn Ilcrrn P e I I d r a m nebst Gattin zum w8rmsten Danke verpflichtet fiir die freundliche Aufnahme und Bewirthung,
welche die Anltoriimenderi in seihein Hause fanden.
\I'e g e , Ifreisdirector,
im Namca der Versammlung.
-
Beitrag zu den Reformwiinschen fiir die P h a r m i e .
Rei der am. 1. Juni d. J. in Oels abgehaltenen Kreisversammlung
der Mitglieder des Apothelter-Yereinr far Norddeutschland hatten sich
die anwescnden alitglieder dahin geeinigt, die Endesuuterzeiclineten
zu beauhragen, einen Eutwurf auszuarbeiten, weIcher dern Oberdirectorio niit der Bitie zu fibersenden sei, die. in demselben enthaltenen
Yetita, sobald der g e e i g n e t e r e c h t z e i t i g e A u g e n b l i c l r @ommen sein wurde, dcm hohen Winistcrio der geistlichen, Unterrichtsund Medicinal -Angelegenheiten zu iibersenden und um deren Gewahrung zu bitten.
I) Wiinschen die Unberaeichneten im Auftrage ihrer Committenten, dass unser Stand kirnftig niehr derch Fachgennssen im Miniiiterio
vertreten werde, als dies bisher. dcr Fall gewesen ist, wo die meiskn
Ministerialrtitlie unscrs Departements Aerzte waren, von denen, bei
aller hohen Achtung vnr ihrem M'issen, eine bis ins klcinste Detail
gehende Kenntniss unserer Verhiltnisse nirht erwartet und verlangt
Vereinsaeitung.
103
werden kann. Es .wird dadarch nur ein Wunsch ausgesprochen werden, der dem friiheren Ministerinm schon lingst mehrfach durch das
Oberdirectorium des Apotbeker-Vereins an den Tag gelogt, bisber-aber
noch nicht beachtet worden ist.
2) In hohem Grade wiinachenrwerth und dringend zu bevorworten wtire, dass den Apothekern aachgegeben wirrde, Varschliige zur
Beseizung der Stcllen niachen zu, d9rfen. und die Gewiihlkn der hochslen Behiirde zur Anstellung t u empfehlen. Das Recht, Vorschlage
hierzu zu machen, diirfte selhst wohl auf diejenigen Apothekergehiilfen
auszudehnen sein, welche bereits das Staatsexamen gemacht hahen.
3) I)a mehrfache Befdrchtungeo h u t geworden sind, dass fiir die
Zukunft eine ausgedehnte Gewerhefreiheit in unserm Fach eingefihrt,
oder diese ganz, Ireigegeben. werde, Antrlge dafin auch schon von
jungcn Pharmaceuten vorbercitet sein sollcn, so nidchte das hohe Ministerium anzugehen sein, diese, den Ruin der meisten Apotheken, welche
nicht bedeutendes Vermdgen besitzen, hcrbeifiihrende Maassregel nicht
in Ausfahrung zu bringen,, da wir Alle der Ansicht sind, dass dadurch
unsere Apotheken zu liramladen herabsinken und den guten Ruf verlieren wiirden, welchen sich Preussens Apotheken erworben haben.
I)a bei Einfuhrung einer unbedingten Gewerbefreiheit auch alle Einmischung des Staates in unsere Angelegenheiten aufhijren miisste, so
wdrde als natiirliche Folge bald Charlatanerie entstehen und . dadurch
dem Publicum bedeutender Schaden erwachsen, so wie auch ksum
dem Selbstdispcnsire,n der Apotheker Einhalt wiirde gethan werden
kijnnen, welchcs die Unterzeichneten fiir ebenso gef6hrlich firs Publicum Iialten. Die Belege dafiir finden sich reichlich in England und
Frankreich. In Frrnkreich hat man sich bereita in neuerer Zeit von
der Unzwec:kmkssiglteit der dortigen Einrichtungen iiberzeugt und laassregcln in Vorschlag gebracht, die den grossen Uebelsliinden, welche
die freie Concurrenz erzeugt hatte, eotgegenwirken sollen.
4) Ebcnso sind Befiirchtungcn erweckt worden, dass diejenigcn Apotheker, wclcli~.Privilegien, vielni.ehr Realgerechlipkeiten, besitzcn und diesclhen hoch bezalilt haben, durch Annullirung nnd Aufhebung derselben ins
Elend gestiirzt werdcn wurden. Wir ltdnnen uns nicht denken, dass der
Strat dies t h u n liann und thun werde, ohne cine der Sache angernessene
Entschidigutig dafiir zu lcislen, um so niehr, als das Staatsgrundgesetz
8. sich klar ausspricht, dass jeder Staatsbiirgcr in seinein Eigenthum erhalten .und geschiitzt sein solle. ])a .das Privilegium, oder
besser gcsagt die Healgerechtigkeit (denn die Privilegien sind factisch
seit 1810 anfgehoben, nicht i b e r Realgerechtigkeiten) nud eben SO
gut ein werthvolles Eigenthum ist, als jeder andere Grundbesitr, welchen dem Eigcnihiimer heliebig wegzunehmen dem Slidate ebeo 8 0
wenig einfallen Itann, sn mdchten wir fur unsern,Theil kaam an eine
solcheWillkiir glauben, und zwar um 6 0 weniger, als die sogenannten
privilegirten Apotheker j a ohnehin schon den concessionirten gegeniiber im Rachtlieile stehen, und durch Anlage von neuen Apotheken
immer mehr Abhrach erleiden. Die Unterzeichneten sind ausserdem
noch der Ansicht, dass es zu wanwhen mi, dass ielbst im Falle der
Entschadigung auch diejenigen concessionirten Apothelter, welche friiher hoch kauften, ehe dem Ifandel mit diesen Apotheken ein Hiegel
vorgeschoben wurde, Z L ~beriicksichtigen sein diirften.
5) W’Bre es wiinschenswerth, wenn bei Ertheilrtng von Concessionen nicht nach Gnnst, sondern nach Verdieost diese Berechtigung
ertheilt wiirde, so dass die iilteren, durch Verdienst, Kenntniss und
s.
404
Vereinszeitung.
gute Fiihrung ausgezeichneten G d f e n ruerst bedacht wiirden. Apotheker, welcbe scbon Apothekenbesitrer waren und wohl nur des
Nutzene wegen verkauften, diirften keine Concessionen erhalten und
dadwrct andern das Unterkommen erschweren. Bedingungsweise mochte
etwas Aehnliches mit der Ertheilung von Concessionen m r Errichtung
von Filial-Apothcken en wiinschen sein.
6) Steht zu erwarten, dass von den Droguerie- und Waterialhandlungen darauf angetragen werden wird, dass ihnen der Debit
simmtlicher rohen Draguen des Arzneischatzes freigegeben werde. Die
Unterzeichncten wiirden es f i r zweclciniissig erachten, dass ein neues,
verniinftigeres, den Zeitverhiiltnissen entsprechendes Debitgesetz fur
Apotheker und Droguisten ausgearbeitet wurde, worin beantragt wfirde,
dass dem Apotheker ganz allein der Debit aller Composita und priparirten Uroguen gesichert werde, dcr Verkauf der einfachen Droguen
(mit Ausnahine der schadlichen) den Kaufleuten nicht vorenthalten
wiirde.
O s w a l d in Oels.
S c h u l z in Namslnu.
W e r n e r in Brieg.
Einige Gegenstande zur Respreehung und Berathung in d e r
Apotheker- Conferenz z u Sagan am 16. Juni 1818;
oom Apolheker W e i m a n n in Criinberg.
1) Die oft angeregte Vertretung der Pharinacie durch Apotheker,
nicht allein mit herakhender, sondern mit beschlicssender Stimme, muss
endlich zur Ausfiihrung gebracht werden. Jeder Fachgenosse weiss
am besten, was ihm und seincm Stande nutzt und frommt.
ad 1) Wird angenomrnen von den anwcscnden Apotheliern der
Confercnz in Sagnn am 16. Juni 1898.
-
2) Yrivilegien und Concessionen.
Das Abothelcergewerbe
kann nie freigegcben werden, wenn dessen Untergang nicht herbeigefuhrt werden soll. Alle Gewerke protestiren gegen die jetzige
Gewerbefreiheit: sie verlangen, wenn auch nicht in die Grenzen, doch
in die Sphiire des Zunftzwanges zuriick. I)io Vermehrung. der Apothelcen kann daher nur in gewissen engen Crenzen geschehen. Wenn
nun dic Zahl der Apotheken an einern Orte zu .vermehren beantragt
wird, so sol1 neben dem Urtheil der begutachtenden Behorden, als des
Landrathamtes, des Kreisphysilcats und des Jlagistrats, auch das Verhaltniss der bereits bestehenden Apotheker genau erwogen, die Einwendnngen der bestehenden Apothelten gefordert und gehdrt und
endlich noch die Anzahl der fungirenden Geschiftspersonalien in besondere Erwigung gezogen werden, da sich vornussetzen lasst, dass
lrein dpotheker zu starkes Personal halten wird, uud ebenso nicht EU
wenig halten kann. Es ist nicht notbwendig, dass in einem Geschaft
zu vie1 Gehtilfen und Lehrlinge arbeiten, es ist aber auch verderblieh
und daher zu verhindern, dass die Zahl auf eine zu geringe herabsinkt. Daher sol1 an Orten, wo die Zahl der Gehiilfen und Lehrlinge
in Summa fiinf in Einem Geschtift nicht iibersteigt, die Anlage einer
neuen Apotheke n i ch t als zulissig erachtet werden.
1st die Anlage einer Apothelce, nach strenger Erwigung obiger
405
Vereimaeduag.
Bedingungen, gerechtfertigt, so erhilt Petitionarius von dem Blinisterio
eine Concession, muss aber den oder die Apothelter, mit denen er in
Concurrenz triU, entschhdigen. Die Entschiidigung richtet sich nach
dem Werth des oder der Privilegien, wie sie bezahlt worden. Pime
z. B. an einem Orte, wo bereits zwei Apotheken bestehen, deren
Privilegien niit 21 Dlille bezahlt worden sind, eine drirte zur Anlage,
80 muss Concessionarius 7 Yille Entscbdigung leisten oder verzinsen,
damit sich der W'erth der friihern Privilegien won ewei Stellen auf
drei Stellen vertheile. Hierbei sol1 es durchaus keinen Unterschied
machen, ob das zu entschidigende Privilegium ein sogenanntes Prioilegium exelusioum ist, oder nicht, weil es uoter allen Urnstinden ein
wohlerworbenes und bezahltes Eigenthum ist und daher auch wieder
bezahlt und entschidigt werden muss. Die Schrift des Herrn Geheimen Raths S c h m i d t in Jena uber die Eigenthumsrechte der Apotheker setzt dieses besonders klar auseinander. Eine solche concessionirte Apotheke, deren Eigenthiimer dem oder denen in Concurrenz
getretenen Yrivilegium Entschadigung geleistet hat, ist zn jeder Zeit
frei verltiutlich. Concessionarius beltommt aber eine zweite Concession n i c h t und n i e m a l s . Bei der Anlnge einer Apothelte an einem
Orte, w o hisher noch keine Apotheke gewesen, darf keine Entschadigung gezalrlt werden, wenn die Entfernung von der nichsten Apotheke 1 deutsche Meile iibersteigt. Im entgegengesetzten Falle muss
die Hohe der Entschiidigung erst durch besondere Uehereinkunft regnlirt werden, weil die oben angegehene Norm nioht in Anwendung
gehracht werden kann. Derjenige Concessionarius, welcher keine
Entschadigung zahlen durfre, erwirbt d a s freie Verkaufsrecht erst nach
zehnjihrigem Besitz und ordentlicher Geschiiftsfiihrung. Eine zweite
Concession belrommt er ebenfalls nicht.
ad 2) Hierbei wurde in Beziehung der Entschiidigung an Apothelrer, in deren Nihe, aher nicht in demselben Orte, eine neue
Apotheke entstanden sei, die entgegengesetzte Meinung aufgestellt,
dass eine Entschsdigung sich sehr schwer werde erinitteln lassen,
doch blicb man nach lingerer Debatte bei der Meile stehen.
-
3) Die Tare,
Dieselbe muss unter Zuziehung kleinstadtischer
Apolhelrer revidirt werden. Jetzt scheint sie nur fur Berlin gemacht
zn sein. Berlin ist aber fur die Provinz nicht maassgebend. Viele
Artikel sind zu theuer, z. B. Aqua Ilub.Id., Syr. Rub. Id., Tinct. A r n i cae, Cascnrill, Capsiei nnnui, Digitalis, Empl. adhacsio. supr. linteo
ertens., Kaldsulfurar., 01. hyoscyami. Sie kann aber nicht allein rectificirt, sondern sie kann grundsitzlich erniedrigt werden, wenn folgende Uebergriffe, Uebelstiinde und Ungehoriglteiten beseitigt werden.
ad 3) Angenommen.
-
4) Aufhebung aller Dispensiranstalten.
Die Einrichtung der
Dispensiranstalten ist eine arge Beeintrichtigung des Apothekergewerbes, die um so ungerechter ist, als sie vom Slaate, der seine Unterthanen nicht beeintrichtigen, wohl aber schitzen SOH, selbst ausgeht.
Alle Cewerlre verlangen die Blilitairhandwerkerarbeit,fir ihre Gewerke
zuriick, mit demselben Recht der Apotheker die Lieferungen dcr Arzneien fiir N i l i t a i r - und C i v i l - L a z a r e t h e . Wenn der Burger f i r
den Start arbeitet und die Staatsbediirfnisse erarbeitet, so sol1 dcr
Staat dem Burger auch wieder Verdienst zutliessen lassen.
Vereinszeilung.
a d 4) Wird ohne Weitcrcs acceptirt und wird ausgedehnt auf
die Dispensirasstdten der Homoopalhen, Zahnarzte.
5) Beschrinkhng des Dispensirens der Landante.
Die Landlrzte sollen und dilrfen nur in ndthigen Fillen Arzneieh reichen, aher
nicht, wie es j e t z t geschieht, in allen unwichtigen Fallen; sie sollen
so streng wie die Apotheker iiberwacht und die lange bestehendcn
Gesetze endlich zur Wahrheit gemncht werden.
ad 5) Kach dem Antrage der Anwesenden solien die Landirzte nur auf die nothwendigsten und von oben her bestimmten
Mittcl beschrankt werden.
6 ) Verbot des Selbstdispensirens der Thierirzte. - Das Djspensiren darf den lhierirzten nicht langcr gestattct werden; so wenig
wie der Apothrltcr Pferdecuren unternebmen darf, eben so wenig darf
der Tbierarzt Arzneien dispensiren und ausrcichen ; dagegen sol1
7) eine neue VeterinBr-Arzneimitleltaxenach den billigsten Sitaen
entworfen und hergestellt werden Sie sol1 als besondere Zusammenslrllung erscheinen, u m die Preisdifferenz nicht 60 g r d l hervortreten
zu lassen, und sol1 deiiinach ein fur oich bestehendes Ganze bildcn.
Die jetzige Taxe war in vielen Positioncn ,gar nicht qu brauehen, z. B.
Stibium df.
nigr. gr, m. p. 3 j I Sgr. 4 Pf.
ad 6) und 7) Werden ohne Einschrlnkung angenommen.
8) Arzneihandel der Kauflente. - nieser inuss eadlich aufhdren, so gut wie andere Gewerbe den Kaufmann in seine eigentlichen Grenzen, die e r gern and immer iiberschreitet, zuruckweisen,
ebenso piit niuss es endlich yon’ den Apothekern geschehen konnen.
ad 8 ) Wird durch das Amendemerit zu 6) der Oswald’scbea
Antrag; erledigt.
9) Aufhebune des Rabalts.
Die Rabattbewilligune ist in
Zciten hervorgeganGn, welche zu den jetzigen durchaus‘nic‘ht melir
yiissen. Den Rabat& geniessen Fiscus und Cominunen, welche reicher
sind wie alle Privatcn, und die daher .cine Vcrgdnsjigung in Anspruch
nehmen, die ejgcntlich dem Unbemittelten, dem armen Handwerker,
dem fleissigen bedrangten Familienvater, aher nicht dem Fiscus und
Communen gebiihrt. Der Rabatt muss ganz aufgehoben werden, er
is( des Slaates, der Communen und des Stnndes unwdrdig. Die Taxe
muss von Allen vollhezahlt werden und daher sollen alle Licitationen
an Mindestfordernde aufhdren und die Lieferung fur Hospiliiler, Armenanstalten, Militairkranlce an ,die beslehendcn A yotheker der betreffenden
Orte alternirend und gleichformig vertheilt werden.
Hierauf l h t sich eine Erm&~igungder Tare basiren, besonders
wenn durch geeignete Maassregeln das maaeslose Crcditgeben aufhdren
pnd ein halb.i,jiihriges Rcchnungsausschreibdd eingefuhrt,werden lcann ”).
ad 9) IVird angenommen, doch Beschluss wegen der halbjiihrigen Rechnungsausschreibung fallen gelassen.
10) Arzncimittel braochen nicht Rcagentienreinheit zu ihrer
Wirksamkeit. Der entgegengesetzte Gmndsatz verthcaert die Arzneien
unntithigerweise.
Kuli ucetici aus ICaZi depur. ist medicinisch eben so wirbsam,
wie aus Kuli picrum, urn die Hiilfte aber billiger.
-
-
*)
Letztercs ist bei uns liingat eingefiihrt.
B.
Vereinszedung.
4 07
11) Andere Artnaiolitel sind durch ihre Form unnbthig theuer,
er zu Solutionen verbraucbt werikn soll. Man fshre nehenbei &en Suecus liquir. depur.
in Extractform, davon kann 1 Drachme mit 6-8 Pf. und die Solutipn
8 ff. faxirt werden.
ad 10) und 11) Wird angenommen; wird aber vorgehoben,
wie es zweckmissig eracheine, bet dem zn formirenden Antrage
die nebenstehendea Specialitsten fertzulassen und nur das darin
enthaltene Princip in seiner Allgemcinheit entwickelt werden.
z. B. Succus liquir. depzrr. pulaerat., wenn
Wenn alle obigen Anfiihrungen eine consequente Wiirdigung
erfahren, so kann die Taxe nioht unbedeutend lierabgesetel werden,
die Geschafle in den Apotheken wiirden sich dadurch nach und nach
mehren ond ein stiirkerer Arzneiverbrauch herbeigefiihrt werden. Den
iifteren maasslosen Klagen Bber 2n hohe Arzneipreise wdrde begegnet
und den Forderuagen des Publicurns gewillfahrt. Werden die Rechte
des Apothekergewerbcs nicht IiMftig geschiitzt, so ist eine ErmBssigung undenkbar und das Siechtbutn des pharmaceutischen Gewerbes
eodet cndlich mit seiner Aufldsung. Schutz und our Lraftiger Schutz
kann diese abwenden.
Endlich thut uns
12) eine GehBlfcnordnung noth.
Die Gehiilfen rollen nicht
drei, sondern mindeotens vier Jahre conditioniren. Piir ihre Obliegeoheiten nnd Pflichten sollen sie eioe Instruction erhalten, deren
Erfullung sie durch lhndschlag stipuliren. Praktische Apothelcer miisdiese Instruction entwerfen ; sie muss die ndthigen Hiiiweisungen fur
das Leben im GeschBft, wie f i r das Leben aosserhalb desselben enthalten, damit der Principal bei Differemen einen festern Anhaltspunct
wie seither zur Stiitze hat.
ad 12) Die Emanirung einer Gehulfenordnunp fand einige Schwieriglieiten und wurde der Gegenstand einstweilen sistirt; dagegen
ltarn die Verantwortlichkeit der Gehiilfen zur Sprache, welche
eiaen solcheo Anklang fand, dass einstimmig bescblossen wurde,
die iU i t verantwortlichkeit dcr Gehirlfen neben der Verantwortlichkeit der Principale zu beantragen.
-
Hiermit worde geschlossen und unierscbriaben.
S a g a n , den 16. Juni 1848.
Wege.
Seybold.
Frraz.
Struve.
Ilaenisch.
Kochler.
illiillcr.
Ed. W o l f .
. K i i h ~ . filertens.
R. K n o r r .
Poppo.
Felgenhauer.
Weimann.
K r a u s e.
R o e g n e r.
P e 1I d ram.
408
Verekszdung.
Verzeichniss der Beitrlge
fur die Gehiilfen -Unterstiitzungscasse pro 4 847.
A.
. . ..
. . . . .
.
Von den Herren Apotheltern in l a g d e b u r g .
n
tt
II
tt
in Bremen
Ilerrn Wollweber daselbst
18
15 Mitgliedern des pharmaceutischen naturwissenschaftlichen Vereins in Jena
.
tI
denselben eine eweite Sendung
It
dem Herrn GehOlfen Reichard in Camhurg
.
I?
1C
. . . .
tt
den Herren Apotheltern in Hamburg
Summa
B.
I. Vicedirectorium am Rhein.
..
..
I ) Kreis Cdln.
Von Herrn Rottmann, Ap. in Stommeln, fur einen
Lehrling
2) Kreis Aachen.
Von Herrn Dahmen, Geh. in Erkelenz ,
3 ) Kreis Bonn.
Von Herrn Thraen in hlorchel
4) Kreis Crefeld.
Von Herrn Leube, Geh. in Opladen
,
5 ) K r e i s Duisburg.
Von den Herren:
H l h n e , Ap. in Muhlheim, fOr den Lehrling Flagel
Overhnmm, Geh. in W'erden.
Kosting, Geh. in Steele
Dreckhwsen, Geh. in Bochum
Rehe, Geh. in l u b l h e i m
Anneclte, Geh. in Sterlrerade
Weingarten, Geh. in Duisburg
6 ) K r e i s Elberfeld pro 1846.
Von den Herren:
d e Bergher, Ap. in Elberfeld
Jellinghaus
Egen, Lehrling
Cramer, Geh. bei Hrn. d e Bergher
Wiister, desgleichen
Jiiger, Ap. in Elberfeld
Struck, desgleichen
Rosin, Ap. in Wupperfelde
llerschbach, Ap. in Wichlinghausen
Brink in Solingen
Dr. Kersten in Elberfeld
. . . . . . . . . . . .
.
. . . . . .
I
. .
.
. . ...
.
2:
5(
I
9E
2
1
1
.
1
.....
... ... ... ... ...
.....
5
. . . . . . . .
. . . . . .
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. .
. . . . . . .
. . . . . .
. . . . . . . .
....
...
..
. .. ..
. . . . . . . . .
..... . .
Lab
.
..
..
...
.
. .
10
I
21
9 09
Transport
pro 1547.
Von den Herren:
d e Bergher in Elberfeld
Jellinghaus
Hassenflug bei Herrn d e Bergher
Ehler desgl.
Wester desgl.
Diergardt
7 ) Kreis St. Wendel.
Von den Herren:
Dr. Riegel, Ap. in St. Wendel
Foertsch, Ap. in Baumholder
Kuppfender, Geh. in St. W e n d e l .
. .
. . . . . .. .. .. .. .. .. .. ..
. . . . .
. . . . . . . . . . . .
............
.............
......
.....
Summa . .
. . . . . . .
11. Vicedirectorium Westphalen.
f) Kreis Herford.
. . . .
Herr Beissenhirtz, Geh. in Versmold
2 ) Kreis Arnsberg.
Von den Herren:
Hengstenberg, Ap. in Iserlohn
Blechmann, Geh. in Unna
Franlte, Ceh. daselbst
3 ) Kreis Lippe.
Von den Herren:
Medicinal-Assessor Overbeck in Lemgo
Schrbder, Geh. daselhst
Volland, Administrator in Salzuflen
Schenlte, Geh. daselbst
4 ) Kreis Minden.
Von den Herren:
Liidersen, Ap. in Nenndorf
Faber, Ap. in Blinden
fiir den Lehrling R. Schliiter
Hasselbach, Geh. in Oldcndorf, pro 1846
Pomy, Lehrling bei Graf in Sachsenhagen
Engeling, Geh. in Bundc
Hasselbach, Geh. in Oldendorf, pro 1817
5 ) Kreis Munster.
Herr Libeaii, Ap. in Wadersloh, fur den Lehrling
R. Ziegler.
6 ) Kreis Paderborn.
Von den Herren:
Grove, Ap. in Beverungen.
Ostermann, Geh. in Braltel
Bliiller, Ap. in Driburg
.......
.
.
. . . .. .. .. .. .. ..
. . .
. . . . . . . . .
. . . . .
. . . . . . . . .
.
. . . . . . .
. . . . . .. .. ..
..
.
.
.
.
.
. . . . . . . .
...
...........
.......
. . . . . . .
. . . . . . . . .
Lalus . .
ell0
Verednsaeilung.
-
Transporl
7) t e i s Siegen.
Von den Herren:
.
Ruer, Ap. in Medebach
Hillenkamp in Brilon
Schulz, Geh. in Laaaphe
Ph. von Cloedt, Geh. in Brilon
Posthof, Kreisdir., Ap. in Sicgen
Wrede, Gek. in Preudenberg
. . --
- 25
. .. .. .. .. .. .; .. .. .. .. I i a
. . . . . . . . 1. . . . . . 1. . .. .. .. .. .. --2 --15
Sum!ria . . - -
I-
111. Vicedireclorium Hannover.
2) Kreis lfildcsheim.
Von den Herren:
Schwrcke, Geh. in Alfeld
Lindenherg, Geh. in Bocltenem
WGppen, A p . in Mark- Oldeadsrf
Lentzer, Geh. in Clausthal
Beissenhirt daaelbst
Bethe, Ap. daselbst
Wahl, Adrn. in Hohenhameln
2 ) Kreis Liiiteburg.
Von den Herren:
.
Rathltanip, Geh. in Sulingen
Dr. du h l h i l , Geh. O b e r - B e r g - C o m n ~ . ~Hofrath
'in Wunstorf
Oldenburg, Ap. in mienburg
3 ) Kwis Oldenhrg.
Von den, Herreg :
Rielten, privat. Ap. in Jever, Ehrenmitglied
Bticlceler, Ap. ia Vazel
Pldger, Fabiiltant drs.
Denlter, Geh. das.
Holmkainpf, Geh. dar.
Hoffmann, Geh. in Jever
Holtzlte, Geh. dw.
Benner, Geh. das.
Rehboclc, Geh. das.
Eylerts, Geh. in Essens
Geise, Geh. in Atens
Garvens, Lehrling das.
Dielrs, Geh. in Neuenburg
Dleyboom, Geh. in Hoolcsiel
J: Tammen, Lehrling in Wittmund
Eherh. Bengen, Lebrling in Fcdderwarden
Hansmann, Ap. in Atens
4 ) Kreis Osnolrtick.
Von den IIerren:
Jiinecke, Ceh. in Ndlc
Lalus
.
. . . . . . . .
. .
.
. . . .
. . . . . .
......
.
..
.
.
. . .
.. .. ..
. . .
...
- 15
1-
1 1 15
- 1:
4 -
. . . . . . . -1 --
. . . . . . . - 15
. . . . . . . . . . . -1 a55
. . . . . . . --
.
.
. .
.
..
. .
5 11
. . . . . . . . 2. . . . . . . . . . 1. . . . . . . . - li
. . . . . . . . - li
. . . . . . . . i. . . . . . . . . -- 15
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . -- 15151 5
. . . . . . . . .
. . . . .
......
. . . .
. . .
.
.
.
.
. .
. . . . .
. . . 1. . . . -1 -12
. . .
. . . 1. . . 2. . 2. . . -1 --
. . . . . . . . .
.
I
-1-
'-
Ij-
A 92
13 1
Vereinszeitung.
Transporl
. .
. . . . . . .
. . . . . . .
5 ) Kreis Ostfriesland.
Herr Bdrner, Ap. in Leer . . . . . . .
Kriegk, Ceb. in Riemsloh
Mosel, Lehdiog in Essen
6) K r e i s Srade.
Von den Herren:
Martfeld,. Adm. in Ottersberg
Ilasselbach, Ap. in Dorum
Kohlmann, Geh. in Preiburg
le Brun, Geh. is Iblienworth
Wilcke, Oeh. in Stade
Wuth, Ap, in Altenbruch, fiir einen Lehrling.
1 -
.
. -21 --. -- -5
. . . . . . ..
.
. . . . . . .
. . . . . .
. . . . . .
.........
p
J
-
.
.
.
1 1 16
15
la
2c
2 -
-
- -
. . -_
-II
Summa
IV. Vicedirectorium Braunschweig.
1) K r e i s Braunschtceig.
Von den Herren :
Dr. Herzog, Ap. inBraunschweig, fiir den Lehrling Henlre
Derselbe fur den Lebrling Drude.
Vdllier, Ap. das., fur den Lehrling Cruse.
Derselbe f i r den Lehrling tloltze.
Grote, Ap. das., fiir den Lehrling Beyer
Derselbe fiir den Lebrling Griinhagen
;
Bdhme, Provisor das.
Sander, Geh. das..
Tiemann, Geh. das.
Schneider, Geh. das..
Ringleb, Geh. das.
Schink, Geh. das.
Peter, Geh. das.
Hamel, Geh. das.
Heinernann, Geh. das.
;
Helnibrecht, Ap. in -Vechelde, fur einen Lehrling
. . . . . . . . . . . 2. . . . . a. . 2. . . . . 2... 2. . . -2 . . . . . . . . . 20
. . . . . . . . . . --2 0
. . . . . . . . . . - 20
. . . . . . . . . 20
. . . . . . . . . . . -- 20
. . . . . . . . . . . 20
. . . . . . . . . . . . -- 20
. . . . . . . . . . . - 20
........
.
2) K r e i s Andreasberg..
Von den Herren:
Braunholz, Ap. in Goslar, f i r einen Lehrling
Armbrecht, Adm. in Lautenthal
Leporin, Ceh. in Zellcrfeld
Stiiben'er, Geh. in. Andreasberg
Kranlte, Adin. in Herzberg
Rathninnn, Geh. in' Lauterberg
W'nrnoke, Geh. in SPlzgitter
Albrecht, Lehrling i a Herzberg
Eichemeyer, Lehrling in Duderstadt
..
. . . . . .
. . . . . . .
. . . . . .
. . . . . . . .
......
. . . . . . . .
. . . . . .
......
LUltlS
. .
20
-2 -2 1 -
111 la
- 1c
- .I5
2 - ic
_ _
-- --
ME
Vereimaeitung.
8 9% 3 k
I
Transport
..---
3) Kreis Blankenburg.
Von Pen Herren :
Schenk, Geh. i n Oschersleben
Schillcr, Ap. in Pabatdorf, extraord.
. . . . . . -6 20- - . . . . --Summa
.
. ---
I--
V. Vicedirectmiurn Mecklenburg.
1 ) K r e k Rostock.
Von den Herren:
Heock, Geh. in Wismar
Dietz, Geh. das.
Ludemann, Geh. in Bostock
Gopel, Geh..das.
Flemming, Geh. das.
Nerger jun., Geh. in Tessin
Broockmeyer, Geh. in CrBplin
Wulcltow, Grli. in Marlow
Dietrich, Geh. in Doberan
Albrandt, Geh. i n Laago
Panler, Geh. in Kcu-Buchow
Wiesener, Geh. in Rostock
Kriiger, Geh. das.
Schwartz, Geh. das.
Laaclt, Geh. das.
Nicklowitz, Geh. das.
W’iirger, Geh. das.
Kuhl, Stud. Pharm. das.
Brandenburg, desgl. das.
Kassow, Geh. in Schwan
Kuhl, Ap. in Rostock
Busse, Geh. in Gnogen
Laskow, Geh. in Warin pro 1836. 47.
P. Scbumacher, Lehrling in Rostock
2 ) Kreis Gustrow.
Von den llerren:
Dehn, Geh. in Liibz, pro 1816
N. R’. i n ParcUni pro 1836
Bahl, Geh. in Giistrow
Barkan, Geh. das.
Engelhard, Geh. in Waren
Erfurt, Geh. in Giistrow
Hammermeieter, Geh. das.
Ilnue, Ap. i n Marlow
Krause, Provisor das.
Blcrtens, Geh. i l l I’archim
Scbumacher, Ap. das.
Studemund, Gel:. in Goldbcrg
. . . . . . . . .
. . . . . . .
...
. .. .. .. .. .. ..
-
15
-
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. - 15 . -l - . - 1515 -.-
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. .
. .15 . . -- 1 5 . . - 15 . . 15 . . - 15 . . I-.. 1-. . -I - -
. .. .. .. .. .. .. - 1515 -. . . . . . . - 15 I - -
.
.
. .
.
.
.
.
.
.
. . .
. . .
.
. .
. . .
. . .
. . .
...
. . .
.
.
.
. .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. - 15 . - 15 . 15 .
.....
.. .. .. .. ..
. - 15 .. -- 1515 --
.
.
.
.
.
.
.
. ~-15 . 15 . - 15 . -1 - . 15 . -- 15 . -15 . 6 15 -
I - -
. . . . . . . . . - 15 . . . I-. . . . _2 _- - -
.
. . .
. . . .
.
. .
. .
. . .
. . .
. .
. . .
.
. . . . . . - I5 . . . . . .15 -
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Lalus
.
.
.
.
.
.
.
.
R 9%
.
Wedel, Geh. in Crivitz . . . . . . . .
Wollerhy, Geh. in P l a u . . . . . . . .
Transport
3) Kreis Sfavenhagen.
Von den Herren:
Mayer, Ap. in Friedland
Kroner, Ap. in Mirow
Hinzmann, Geh. in Teterow
Frank, Geh. das.
Wolter, Geh. in Stayenhagen
HBmpfer, Geh. das.
Dietz, Geh. in Stargard
N. N., Geh. in Wesenberg.
Lepel, Geh. in Mirow
4 ) Kreis Schwerin.
Von den Herren:
Wilhelm, Ap. in Gadebuseh
Weber, Geh. das..
Berkhahn, Geh. dss.
Sarnow, Hof-Ap. i n Schwerin
l h m m , Ap. i n Zarrentin
8 9%
3
. 6 15 - 17 - . -- 1515 . _ - - 7 15 -
7 5 ... ... ... ... . ... ... ... 21 25- - . .. .. .. .. .. .. lI -- -.
. . . . . . . . . . -1 - . . . . . . . . . - 10 . . . . . . . 10 . . . . . . . . . -- _15--
.
...
..
.
.. .. .. ... ... ...
..
....
... ... ... ...
....
....
2 - I-1- 2 - l - - 7--
.._--
Summa
I
-
-1-
I
15'20 -
VI. Vicedirectorium Bernburg-Eislcben.
2) Kreis Bernburg.
Von den Herren:
Dr. Bley, filed.- Rath, Ober -Dir. in Bernburg.
Borke, Lehrling das.
Gensichen, Geh. das..
~
. . . . . . . . . .. i 22 -- -. . . . . . . . .
2 ) Kreis Bobersberg.
Von den Herren:
Hnorr, Ap. in Sommerfeld, fiir 2 Lehrlinge
Derselbe fiir seinen Gelidlfen
Hiihn, Ap. in Ilobersberg
3) Kreis Dessau.
Von den Herren:
Hoch, Geh. in Acken
Jahn, Gch. in Dessau
Coppenhagen, Geh. das.
Kehrandt, Geh. das.
N. N., Geh. in Schdnebeck bei Horn
Yetzold, Geh. in Barby
4 ) Kreis Eilerlurg.
Von den Herren:
Hnibbe, Ap. in Torgau
Weller, Ap. in Elsterwerda
.
.
. .
.
I--
C
I
. ..
.
.
.
.
.
.
........
5 15
-
.
.
.
.
.
4 10
-
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . . .
. . . .
. . . .
.. .. .. ..
. . . .
. . ..
-
25
-
_- - 5 -- 1-1-I
- - - 15125i-
-11--1
Latits
Arch. d.Phnrm. CV.Bds. 1. Hft.
8
4 4.4
J'ereinszeilung.
Transport
5 ) Rreis Lurkau.
Von den llerren:
Reichel, Geh in Coisseri
Brbsike, Geh. i n Liibben
6 ) Kreis Naumburg.
Von den Ilerren:
Fahr, Ap. in Diirreaberg
Causen, Ap. in libsen
Cuichard, A p . in Zeitz
Gtinther, Provisor in Eckardsberga
Ass. Liudncr, Ap. in Weissenfels
Stacke, Ret. in Freyburg
Stutzbach, Ap- in Hohenmiilsen
Dr. Tuchen, Kreisdir., A p . in Kaumburg
..
.. .. .. .. .. .. .. ..
........
. . . . . . . . .
.........
. . . . .
.....
. . . . . . . .
. . . . . .
. . .
Suinnra . .
VII. Yicedireclorium Kurhesscn
1 ) K r e i s Cassel.
Herr 3luller, Lelirling in Gudensberg
....
2 ) Kreis Hanau.
Von den llerrcn:
Thuquet, Ilof- Ap. in llomburg
J. Kranz, Ap. i n Knuheim, fiir cinen Lehrling
Ifartmann StafTd, Geh. in Ilanau,
C. I1 Gumpert, Geh. das.
Fr. Iliipner, Ceh. friiher das aus Znrich gesandt
F. G hliilrlhause, Geh. in Ilanau
F. Friedcwald, Ceh.. in Salmunster
Wilh. Braun, Ceh. in llomburg v. d. Hiihe
F. Hauffe, Ceh. das..
Yetry, Geh. in Windecken
JOS. Wiihler, Lehrling in NeuhoB
3 ) Kreis Threysa.
Herr Riicltert, Lehrling in Threysa
. . . . . .
.
. . . . . .
. . . . . . . . .
,
. . . . .
. . . . .
. .
..........
. . . . . . . .
.....
. . . . .
Surnina
.
,
VIII. Yicedircctor. Erfurt-Golha-Weimar.
I ) Kreis E t f u r t .
Von den llerren:
Schweiltert, A p in Dingelstedt, f i r einen Lehrling
Reblinp, Ap. i n Lnngensnlza
Petersilie, Cch. das.
Junghans, Lelirlirig das., Eintritlsgeld
Engelhard, Lehrling in Bohlcn, dcrgl.
. . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . .
. . . .
Latus
.
I
89ae.Sl
&$Yea
.....
Transport.
2) Kreis Altenburg.
Von den Herren:
R h s c h , Geh. in Altenburg.
Briickner, Geh in Cahla
Pabst, Ap. in.Altenburg, f h einefi Lehrling .
Gerhard, Ap. in Ronneburg, desgl.
,
3) Kreis Coburg.
Von den Herren:
Th. Reinhard, Kaufinann in Niirnberg
Jahn, Bled.-Ass. in Meiningen
StBtzer, Geh. in Coburg
Kiedner, Geh. das.
Ldhlein, llof-Ap. in Coburg, fiir einen Lehrling
4 ) Kreis Gotha.
Von den Herren:
Moritz, Ap. in Kuhla, fiir seinen Sohn bei Herrn
C. W. Bucholz in Gotha
Weisse, Geh. in Friedricbsrade
5 ) Kreis Jena.
Van den Herren:
Wolle, Hof-Ap. in Lobenstein
Schoepf, Ap. in Hirschberg
11. Fischer, Lehrling i n Burgel
6 ) Kreis Saalfeld.
Ilerr Voigt, Geh. in Blanltenburg
7) Kreis Sondershausen.
Herr Ilaendess, Ap. in Sachsa
7
.......
.
.
1 .
.
1 ..
2
2 .
.6 - -
. . . . . . . .
.
-
....
___
. . . .
2 ..
2 ..
1 .
.
17 6
- _- 7 1 7
_2 _
. . . . . .
. . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . .
6
2 .
.
. . . . . . ._ _15 _.2 1 5 -
.......
25
.
. . . . . . . . 25 .
. . . . . . _2. . _. _ 3 2 0 -
. . . . . . . . . .
Summa . .
- 15 -- -
15
-
_ -.
-.
------ - 1
I - -
28 7 6
IS. Vicedireclorium Sachsen.
f ) Kreis Neustadt - Dresden.
Vom Erzgebirgischen Apotheker- Verein
Von der Marien- Apotheke in Dresden.
Von den Herren:
Bernath, Ap. in Warasdin
Houpe, Chemilter in Dresden
Iphoven
Dorn s e n , A p . in Dresden
. . . .
Adler, Ap. in Riesa
Hlambeclt, Geh.
Halter, Geh. i n Riesa
2) Krcis Lausita.
Obne Verzeichniss
3 ) Kreis L e i p t i g .
llcrr Scllneider, Geh. in Mutzschen
. . .
. . .
15
..
5--
. . . . . . . . . 20 .
. . . . . . . i ..
. . . . . . . . . . . . . . I ..
. . .
2
..
. . . . . . . . . . . 25 .
. . . . . . . . . . . 1 -..
-
. . . . . . . . . - - - 27 15 . . . . . . . . . . -S_.
- .8 - -
. . . . . .- 10 .- 10 I
. . -
--I---
Summa
- -
8*
35 25
-
116
Vereimaeituq.
X. Vicedirectorium der Marken.
I ) Kreis Angermunde.
Von den Herren:
Liegner, Ap. in Liebenwaldc
Roth, Ap. in Werneucben
. . . . . . .
........
2 ) Kreis Arnswalde.
Von den Ilerren:
Selle, Geh. in Birnbautn
Kiste, Geh. das.
3) Kreis Berlin.
Herr Schmeisser i n Berlin
4 ) Kreis Erxleben.
Von den Herren:
Becker, Geh. in Erxlebcn
Schulz, Geh. in Gommern
Steuding, Geh. in llldckern
5 ) Kreis Kiinigsberg.
Von den Herren:
Gerlach, Ap. in Neu-Barnitn
Dr. Geiseler, Ap. in Kiinigsberg
6 ) Kreis Pritzwalk.
Von den Herren:
Kleefeld, Geh. in Pritzwallc
Ileinrici, Geh. das.
7 ) Kreis Neu-Ruppin.
Von den Herren:
Steindorff, Ap. in Oranienburg
Kriiger, Geh. in Friesaclc
8) Kreis Sonnenburg.
Herr Berendt, A p in Zillichau
9 ) Kreis Stendal.
Herr Voley, Geh. in Salzwedel
. . .. .. .. .. .. .. .. .. ..
. . . . . . . .
........
........
. . . . . . . .
. .. .. .. .. .. ..
. . . . . . .
..........
.
. . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Summa
.
. .
..
..
.
XI. Vicedirectorium Pommern.
I ) Kreis Wolgast.
Von den Ilerren:
Bid, Ap. in Greifswalde
Slender, Ap. in Grimmen
Bindemann, Ap. in Barth, fur einen Lebrling
Marsson, Vicedir., Ap. in Wolgast
2 ) Kreis Stettin.
Von den Herren:
Adlich, Ap. in Greiffenberg
Albrecht
Latics
. . . . . . .
. . . . . . .
.
....
. . . . . .
. . . . . . . . . . . . .
.
-1
110
117
Vereinszedtung.
. . .
. . . .
. .
.
. .
. . .
..
Crusius, Ap. in Leba
Dames, Ap. in P6litz
Grapow, Ap. in Penkun
Jiiterboclt, Ap. in Neumarlr
Schmidt, Ap. in Raugard
Sleinbriick, Ap. in Uckermiinde
Stark, Ap. in Colberg
Tiegs, Ap. in Hegenwalde
VOBS,Ap. in Daber
Enghard, Pharm. das.
-I
..
. . . . . 13 -5 . . . . . - 10 .
. . . . . I -.
.. .. .. .. .. -1 25- -. . . . . 1- . . . . . I-. . . . . 1- -
Transport
.
.
.
..
.
.
.
61-1-
. . . . . . . . . . 1-. . . . . . . . . -1 - - 12 10 Summa . . - - - 18 10 1 - - - - . 1 - 1
2 1 . Vicedirectorium Posen.
2) Kreis Conitz.
Von den Herren:
Nensky, Ap. in Schloppe
Plantiko, Ap. in l’r. Stargard
v. Czarlowicz, Geh. in Conite
Beitzlre, Geh. das.
Schmidt, Geh. das.
H. Poinerenig, Lehrling in Schlawe
i
. .
.
....
. . . .
.
...
.
.
...
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. - 10 .- 5. I 15 . 1-. 1--
. . . . . _I --_-
2 ) Kveis Bromberg und Gnesen.
Von den Herren:
Brandt, Ap. in Wittkowo
Kupffender, Ap. in Bromberg
Just, Ap. in Czarnikau
Schmidt, Geh. in blogilno
Weisz, Ap. in Bromberg
. . . . . . . .
. . . . . . .
. . . . . . . . .
-1
- 25 .
1 - 1 1- -
. . . . . . . .
. . . . . . . . -1- 13-
3) Kreis Lissa.
Von den Herren:
Hurtz, Geh. in Gostin
Blentzel, Adm. in Ostrowo
Arlterrnann, Ap. in Kroloszin
Baumenn, Geh. das.
Bruchhaus, Geh. in Kempen
5--
I I
-. .. .. .. .. .. .. .. .. -1 15
.
.
.
.
.
.
.
3 - . . . . . . . . . . - 15 -
. . . . . . . I 15 1
Summa
XIII. Vicedirectorium Schlesien.
2 ) Kreis Giirlifo.
Von den Herren:
Struve, Kreisdir., Ap. in GGrlitz
Burlthard, Ap. in Nisky.
Mitscher, Ap. in Gorlitz
Kursava
. ..
.
.
.
. . . . . .. .. .. .. ..
. .
-
-I-
___
...
.
15
-
I-----
1 - ... ... ... -1 2510 -. . . - 25 -
----.1-
l523/
a-
118
Verednszeitung.
Transport
..
. . . . . . .
. . . . . . . . .
Ulbricht, Geh. in Seidenburg
Zwick, Geh. in Laubau
3) Kreis Kreutzburg.
Von den Herren:
Gade, Ap. in Gutentag
v. Tluclc, Ap. in Landsberg
Klose, Geh. in Tost
Neugebaur, Geb. in Kreutzburg
Keller, Gah. in Loschnitz
Minuth, Geh. in Konstadt
Osterrneyer, Geh. in Karlsruh
4 ) Kreis Neisse.
Von den Herren:
Renner, Geh. in Keisse
Ilgner, Geh. in Breslari
Ileinrici, Geh. in Keisse
I'euerbnch, Geh. das.
Pelder, Geh. in Palschkau
Ffendsack, Geh. in Neisse
W'ehl, Geh. in Neustrdt.
HotFrnann, Geh. in Oberglogau
5 ) Kreis XeustGdlel.
Von den Herren:
Oldendorf, Ap. in Jauer
Pantell, Ap. daa.
Buchwald, Geh. in Schiinau
Slremrnler, Geh. i n Liegnitz
Zellner, Geh. in Sagan
Hentschel, Geh. das.
Storch, Lehrl. in Beuthen
$ 9%
34
2 - -
6 - -
. . .. .. .. .. .. .. ..
. . . . . . . . . .
. . . . . .
........
. .. .. .. .. .. .. ..
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . .
. . . . . .
. .
.
.
. . . .
. . . . .
. . .
.
.
.
..
.
.
. . . . 11
. . .
. . . -1
.. .. .. .. 1
. . . . I
. . . . -2
6 ) K r e b Oels.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Von den Herren:
Tinzmann, Ap. in Stroppen'
Sauer, Geh. in Ocls
Teuehner, Geh. das.
Tretite, Geh. in Ldwen
4 25
-
4 -
-
7 15
-
3 25
-
. . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . .
7 ) Kreis Rybnik.
Von den Herren:
Gcrlach, Geh. in Ratibor
Georgi, Cell. in Myslowitz
Borneinann, Geh. in Gleiwitz
H. Fleischer, Geh. in Hultschin
Tharnm, Ap. in Ratibor, fiir einen Lehrling
Schwiertschenna, Lehrl. in Ratibor
P. Hulva, Lehrl das.
G. Korrnainsky, Lehrl. in Gleiwitz
. . .
. . .
..
.
.
.
.
.
.
. . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. .
.
..
. .
.
. . . .
. . . .
. . . .
Latus . .
,
I--
28 5
-
Vereinszeilung.
F. Lachmann, Lehrl. in PIess
C. Hofer, Lehrl. das. . .
Transport . . 8 2C
.. .. .. .. .. .. .. 2 -2 -Summa . . - -
Kreis Ltibeck.
Von den Herren:
Kind, Ap. in Liibeck, fiir 3 Geh. a 10 Sgr.
Schliemann, Ap. das., fur 2 dito
Versmann, Ap. das., fur 2 dito
E. Geffclten, Ap. das., fiir 3 dito
Eisfeldt, Ap. in Travemiinde, fur i dito
Sass, Ap. in Schijnberga, f i r I dito
Siedeoburg, Ap. in Ratzeburp, fiir 3 dito.
Wagner, Ap. in Mijllen, f i r 1 dito
,
v. d. Lippe, Ap. das., fur 1 dito
Schliemann, Ap. in Liibeck, f i r i Lehrling
E. GeRuken, Ap. das., desgl.
,
.
. . ..
. . . ..
. . .. .
.
. . .
.
. . .
. . ..
.
. . . . . .
Summa .
.
1 -
. - 2c
. - 20. -1. l a
.
. - 10
. 110
. -- 10
.
. 2. _2 --
-. --
W iederbolu ng.
A.
Die unter A. angefiihrten BeilrBge betragen
.....
95
--
B.
Zusammenstellung der Beitrage nach den Vicedirectorien.
1. Vicedircctorium am Rhein
11.
I1
\Vest p hB I c n
111.
,,
Hannover
IV.
I,
nraunschweig
V.
Mecklenburg
VI.
I,
Bernburg-Eisleben
VII.
,I
Kurhessen
VIII.
Erfurt-Gotha- Weimar
IX.
,I
Saclisen
X.
,
der Marken
XI.
11
Pommern
x11.
II
Posen
XIII.
I*
Schlesien
Kreis Liibeck
Summa
L e m g o , den 1. Juni 1818.
. . . . . . . . . 3133 5 . . . . . . . . . 15 . . . . . . . . . 43 4 2
. . . . . . . . 36 5 . . . . . . . . . 45 20 . . . . . . 32 10 . . . . . . . . . 13 29 . . . . . 28
. . . . . . . . . . 35 257 -6
. . . . . . . . 12 10 8
.
. . . . . . . . 18 10 . . . . . . . . . . 15 23 6
. . . . . . . . . 40 25 9 20 ...............--
..
95 29 10
Overbeck.
120
Vereinszeilung.
Veranderungen in den Kreisen des Vereins.
I m Kreise Schwelm
ist Hr. Dr. P o s t h o f f in Schwelm und Hr. Dr. P e h r s e n in Remscheid ausgeschieden, dagegen Hr. Dr. d e L e u e o in Grlfrath eingetreten.
Im Kreisa Elberreleld
ist Hr. Provisor B o h l ti n d e r in Solingen gestorben und dessen Nachfolger Ar. E d u a r d W e i g l e r eingetreten.
Hr. Apoth. D i e r g a r d
in Remscheid, bereits friiher Blitglied, ist wieder eingetreten.
Im Kreise Lausitz
ist eingetreten: Hr. Apoth. H o f f m a n n in Gr. Schiinau.
Im Kreise Erfurt
ist eingetreten : Hr. Apoth. G u i ch a r d in Gebesee.
Notizen aus der GeneraZcorrespondenz des Vereins.
Eingnbe an das K. Preuss. Ministerium der Med.-Angel. wegen
zeitgemiisser Reformen des Mcdicinalwesens unter Hinweisung auf unsere Denlrschrift etc. Voni Dr. L. A s c h o f f wegen Generalversammlung in Miinster. Vom Dir. 0 v e r b e clr wegen B r a n d e s 1)enlrmal.
Vom Dr. K i e g e l Arbeiten furs Archiv.
Vom Dr. H e r z o g wegen
Directorial-Angel. Vom Kreisdir. K r a p p e wegen Gchiilfen-Unterst.GeldbeitrLge. Vom Dr. G e i s e l e r Beitrag zum Arcliiv. Vom Apoth.
11o r n u n g wegen weiterer Schritte in der Feuer-Versicherungs-Angel.
Vom Vicedir.
Vom Vicedir. S e h 1 in e y e r wegen mehrerer Kreise.
M e r t e n s wegen Abnahme seines Amtcs. Vom Kreisdir. L 6 h r iiber
niithige Schritte wegen Reformen. Vom Ur. V o g e t , Dr. J e l l i n g h a u s , Vicedir. K r i i g e r , Dr. W i t t i n g , Ur. M e u r e r wegen dergl.
Vom Apoth. S ch r 6 t e r wegen Preisfrage. Vom Kreisdir. 0 s w a1 d
Bericht iiber Kreisversammlung. Vom Kreisdir. W e g e desgl. Vom
Dir. Dr. €I e r z o g wegen Apothelrer-Ordnung. Vom Apoth. G o e r t z
wegen Unterstiitzung fiir W a l t h e r . Vom.Postdir. Frhr. v. L a s p e r g
wegen Portovcrgiiostigung. Vom Vicedir. B uch o l z wegen derselben.
Vom Vicedir. D r e y l r o r n wegen dergl.
Vom Apoth. N e u n e t d t
wegen Kreis Elberfeld. Vom A p o h T r o m r n s d o r f f wegen Beitrige
zum Archiv.
Von I1 g n e r . wegen Moossammlungen. Vom Vicedir.
S c h u l t z e wcgen Journalzirkel.
Vom Sal.-Dir. B r a n d e s wegen
Abrechnung. Vom Vicedir. M a r s s o n Bcilrag zum Archiv.
Dringend nothavendige Erkllirung.
In seiner Conferenz vom 22. Mai d. J. hat sich das Directorium
auch mit der Erledigung der Feuerversicherungs-Frage eifrig beschaftigt. Indcm es auf die in dem Junihefle dieses Arcbivs entbaltenen
Protucolle der Directorial Conferenz hiermit hinwcist, erklirt es bier
abgesondert nochmals ausdriicklich, dass es von Neujahr 1849 an alle
Antrage zu weiterer Unterstiitzung bei Brand UngliiclrsFiillen yon der
Hand weiseu miisse, dass alsdann die auf die Unterstiitzung hinzielenden ss. aus den Statuten wegfallen sollen, und von jodem Blitgliede
‘erwartet werden miisse, dass es bis dahin gegen Brandungliiclr durch
-
-
Vereinsaeitung.
121
Versichernng sich schiltzen werde. Das Directorium empfiehlt den
Mitgliedern den Anschluss an diejenige Versicherungsgesellschaft, wekhe
als besonders vortheilhaft riicksichtlich der BeitrAge und der f i r die
milden Zweclce des Vereins zu hoffenden Unterstiitzung deninachst
bezoiehnet werden SOH. Dasselbe fordert Rlle litglieder, welche noch
keine bestimrnte Erklarnng deshalb abgegeben haben, hierdurch anf,
diese vor Keujahr 1849 einzureichen.
Das Directorium.
Anzeige und Aufforderung an die Herren Gehiilfen.
Das Directorium des norddeutschen Apotheker-Vereins findet sich
veranlasst, hierdurch nochmals auf den fruhern Beschluss aufinerksam
zu machen: rdass in Zukunft kein Gehiilfe als Pensionair von Seiten
unserer Gehiilfen- Unlerstulzungs- Anstalt wird angenommen werden,
wenn er nicht nachzuweisen vermag, selbst eine Heihe von Jahren zu
dem Unterstiitzungsfonds beigetragcn zn haben..
Die RH. Gehulfen
werden ersucht, dieses gefalligst zu beachten. Von Seiten der Unterstiitzungscasse unsers Vereins, so wie von dern Gehlen-Bucholz-Trommsdorll'schen Unterstiitznngsinstitnt sind iiher 1000 Thlr. Unterstiitzungen
pro 1818 arigewiesen.
Das Directorium.
3) Iileine Notizen von C. G. P r e u s s in Hogerswerda.
-
I) Im Februar- Hefte des Archivs, 1848, S. 245, ist von einem
Farbestoffe die Rede, der sich auf verdorbenen Kartoffeln und Fleisch
gefundcn hat, wovon auch schon frbher im Archiv Erwihnung geschehen'. Ich glauhe, ohne jedoch jenen FarbestoB gesehen, vie1 weniger
untersucht zu haben, dass es ein Fadenpilz, Acrostalagmus cinnaborinus,
ist, der weiss anfiingt nnd durch rngcnehm Roth in fast Rothbraun
iibergeht. Er findet fich auch r u f fauligem Obst, Kohlstrunken, Laub,
Holz etc. Zur gefilligen Ueberzeugung habe ich ein Exemplar von
Acrost. cinnab. beigelegt. Recbt gern bin ich erbiitig, in ahnlichen
Fallen kleine Pilzchen zn bestimmen, wenn snlche tnir portofrei zugehen.
2) Herrn Dr. D u g e n d diene zur Rachricbt auf seine Anfrrge ini
Archiv, October-Heft 1846, S. 45, dass sich auch in meinem Garten,
wo ich zur zeitigen Belehnng m i n e s Grasplatzcs neben Crocus wariega!us, Scilla sibirica, Anemone nemerosa /lor. plen. auch Leucojurn
rernurn in mehreren Rasen vertheilt hahe, der Fall ereignete, dass an
einem solchen Rasen, an den1 andern aber nicht, im Jahre 1816 alle
Blumenscheiden zweibliithig waren, was ich weder vor der Zeit, noch
die zwei Jahre his jetzt wieder bcobachtet hrbe. Dass jedoch hin
und wieder eine Spatho mit zwei Bliithen sich zeigt, gehdrt wohl
gerade nicht zur Seltenheit.
Jlehrfach ist schon im hrchiv die Rede von dem Dampflcochapparate fur kleine Apolhelren gewesen.
Da ich nun weder die von
F o r l c e und Andem kenne, so sei mir erlaubl, Ihnen auch nieine Idee
vorzutragen. Der Dampf muss jedenfalls einen Ausweg oder Verdichtungsapparat haben; ich habe letzteren gewahlt nnd mit der Handhabe
vereinigt, nur niuss die letztere zietrrlich weit sein und obcn ein lileines
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
1 216 Кб
Теги
18481050137, ardp
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа