close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

ardp.18601510242

код для вставкиСкачать
214
IV. Literaam und Kritih.
Botanischer Fuhrer zur Flora von Koln, oder Besehreibung der in den weiteren Umgebungen von Kiiln
wildwachsenden und a m hiiufigsten cultivirten Pflanzen, niit Angabe ihrer Fundorte, Bliittiezeit und Dauer.
Ein Tascheribuch fur Freunde der Hotanik und fur
die Zo linge der Lehranstaltcn bearbeitet von M a t h i a s o s e p h L o h r , Apotheker zu Koln, fruhcr in Trier,
f
Ilezirksvorstande des naturhistor. Vereins der preuss. Rheinlande und Westphalens, Vicedirector des Apotheker-Vercins
in Norddeutschland, corresp. Mitgliede des Vereins fur Naturkunde im Herzogthum Nassau, der pfilzischen Gesellschaft fur
Pharmacie, Technik und deren Grundwissenschaften, der Gesellschaft nutzlicher Forschungen in Trier, der konigl. bsyerischen botnnischen Gesellschaft in Regensburg und der Pollichia, naturhistorischen Vereins dcr rheinbayer. Pfdz. Koln
1860. Verlag der M. Dumont-Schauberg’schen Buchhandlung.
XI. S. 323. 12.
Mit dieser ewten Zusammenstellung der Pflanzen, welche bisher in der Urngebung von Koln waren aufgcfunden worden, wird
uns zwar nicht cine noch unerforschte Gcgcnd erschlossen, d a die
interessantercn Pflsnzcn dcs Gebieta uns schon in W i r t g e n ’ s F l o r a
der preussiwheii liheinprovinzeri vorgefuhrt sind, aber eine Flora
der Umgebung eincr grosseren Stadt ist steta auch in wisse.nschaftlicher Geziehung eine wil!kommcne Erscheinung, wenn sic moglichst vollstindig ist, und daa durfen wir hei den vielfachen Unterstutznngcn, deren der fleissige Verf. sich zu erfreuen hatte, voraussetze:i. Ein Bcdiirfniss ist eine solchc Flora aber auch fiir die
viclen Freuude dcr Pflanzenkunde und die zahlreichen ZSglinge
der Schulen und hohcren Lehranstalten, nnd diese wcrden dem
Verf. fur diese Bearbeitung gcwiss richr dankbar sein. Wenn das
Gebiet, ein Theil des Rheinthales diesseits und jcnseits deb: Rheins
Lis zu den Vorbergcn des rhcinischen Schiefergebirges, auch keine
grosse Mannigfaltigkeit bietet, so erniihrt es doch manche interessante Pflanze, die aus jenem Gebirgszuge herabgcfiihrt ist, so
wie schone Haidc-, Moor- und Wasserpflanzen der norddeutschen
Ebene, wic Ilypericum elodeq filyrica Gale, Alisma natans. Cicendia
jliforrnis, Nartiiecium Os.Gfmgum etc., welche bis hier heraufsteigen. Vorwicgend ist natiirlich das Culturland, geringer noch die
IIatdeausdehnung und dcr Wald, welcher vorzugsweise aus h u b holzern besteht.
Voraiisgesendet ist eine Ucbersicht dcr Gattungcn nach den1
Linnb’schcn Systeme, wahrend bei der Aufzahlung der Arten das
Candolle’sche System nach K o ch’s Synopsis als Leitfaden dient.
W i r wunschen, dass dieses fleissig ausgearbeitete und freundlich
Literatur.
215
ausgestnttete Buch auch freundlich aiifgenommen und fleissig
H o r n u ng.
benutzt werden moge.
_ _ -
Tabellen iiber die Zusamrnensctzimg anorganischer, pharmaceutisch und technisch wichtiger chemischer Prsparate, nebst kurzer, zurn Verstehen derselben nothiger Einleitung. Von C a r l F r e d e r k i n g , Apothekenbesitzer in Riga, Sectionsvorsteher der Chemie beim
naturforschenden Vercine daselbst. Berlin, Verlag
von Rudolph Gartncr. 1859.
Der wiirdige Vcrfasser Lenutzt dime Tabellcn bei dem Unterrichte junger Pharmaccuten und Chetniker in der pharrnaceutischen
Schule in Riga und beim Privatunterricbte gewisscrmaassen Z U I
Vorbercitung vor dem I3eginn dcs eigentlich chemischen Cursus.
E r hat das Werk dem Hofrath und Hof-Apotheker Dr. W i t t s t o c k
und den1 Medicinal-Assessor und Apotheker Dr. S ch a c h t in Berlin
gewidmet. In der 20 Seiten umfassenden Einleitung ist zunPchst
eine Erklarung iiber chemische Verwandtschaft gegeben and 1) die
mischcnde chemische Anzichung, 2) die disponirende Affinitit, 3)
die einfache Wahlvcrwandtachaft und 4 dic doppelte Wahlverwandtschaft beriicksichtigt. Es wird dann ie electrochernische Theorie,
die Atomenlchre, kurz und recht klar und anscbaulich bes rochen.
Dsrauf ist eine Betrachtuog dcr Verbindungen zweiter drdnung
oder der binaren Verbindungen angestellt, dann der Doppelsalze
oder der Verbindungen dritter Ordnung. Es folgt eine Erwahnung
der technischen h'amen, dsrnach einigc Worte iiber Isomorphismus
und Polymeric und zuletzt im .Text einc Erkliirung der Einrichtung und Anweisung zum Gebrauch der Tabellen.
I. Einfache Verbindungen. Die Tabcllen enthalten in I. Classe
in einer Colonne die Xamen, in einer zweitm die chemischen Zeichen, dann die Sauerstoffmengen, die Atorngewichte: in 11. Classe
die Schwefelverbindungm, die Schwefclmengen und Atomgewichte;
in dcr 111. Classe die Halogenverbindungen, die Mengen von Fluor,
Chlor, Brorn, Jod und die Atomgewichte. In der IV. Classe die
~~rasserstoffverbindungen,
in der V. Classe Cyan und seine Verbindungen. nach L i e b i g ' s Ansicht, der die Doppelcyanide als Verbindungen eigcner Radicale init Elementen annimmt.
11. Binare oder zusammengesetzte Verbindungen. I. Classe.
Hydrate. 11. Classe. Hydrate und Sauerstoffsalze. A. der Halogene.
B. Hydrate und Sauerstoffsauren des Schwefels und Chroms. C.
S a k e der Sauren dea Stickstoffs, Phosphors und Arsens.
111. Ternare und quaternare Verbindungen.
Diese Tabellen sind ein schr zweckmiissiges Hiilfemittel zur
Einfuhrung in day Studium der Chcmie und verdienen die Reachtung der Apotheker, welche ihre Zoglinge selbst unterrichten, so
wie der Lehrer der Chemie, welchcn der Unterricht f i r Anfanger
iibertragen ist.
Die Ausstattung ist wurdig.
Dr. L. F. Bley.
-
d
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
121 Кб
Теги
ardp, 18601510242
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа