close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

ardp.19652981215

код для вставкиСкачать
298. Bd.
1965,Nr.12
Btdbeaprechungcn
896
Buchbesprechungen
Analytische Trennung und Identifizierung organischer Substanzen. Von 0. Neunhoeffer
unter Mitarbeit von H. Woggon und a. Lehmann. 2., iiberarbeitete und erweiterte Auflage
mit 4 Abbildungen und 12 Tabellen, 154 Seiten. Walter de Gruyter u. Co., Berlin 1965.
Preis: Ganzleinen DM IS,-.
Der Inhalt des Buches entspricht genau dem Titel. Da der allergrolte Teil der heute
gebriiuchlichen Arzneimittel organisch-chemischer Natur ist, ist das Buch auch f i i r die
Arbeit des pharmazeutischen Anallytikers geeignet, und dies urn so mehr, als die grab
Zahl der sich standig andernden Arzneimittel eine Verlagerung von Spezialreaktionen zu
Reaktionen funktioneller Gruppen und Substanzen erzwingt. Nach einer orientierenden
Vorarbeit mit Hilfe des vorliegenden Buches lassen sich pharmazeutisch-analytische
Spezialwerke erfolgreicher einsetzen.
Die neue Auflage - die erste erschien 1960 - ist durch die Beriicksichtigung der Diinnschichtchromatographe, UV- und JR-Spektrographie und in einer Reihe von Einzelheiten
erweitert worden. Die Bearbeitung erfolgte sorgfaltig und griindlich. Tabellen, Sachregieter
und Literaturzitate verbessern die Verwendungsmoglichkeitendes Buches.
El. Auterhoff
Einfiihrung in die organiscbe Chemie. Von P. Klages, 2. Aufl., XV, 572 Seiten mit
60 Abbildungen, 4 Formeltafeln und 17 Raumbildern. Verlag Walter de Gruyter u. Co.,
Berlin 1965, Plastikeinband DM 32,-.
Der Autor - weiten Kreisen ah Verfasser eines angesehenen ausfiihrlichen Lehrbuches
der organischen Chemie bekannt - hat sich die Aufgabe gestellt, im vorliegenden Werk
den Stoff einer einfiihrenden Vorlemng zu behandeln. Hinsichtlich der Art der Darstellung
und der Stoffeinteilung tritt die Verwctndtschaft mit dem groL3en Lehrbuch klar zutage.
Im I. Teil erfolgt nach einer kurzen Erliiuterung von Grundbegriffen und Nomenklaturfragen die Abhandlung der wichtigsten organischen Verbindungsklassen in konventioneller
Reihenfolge. Teil I1 bringt Erorterungen uber die Elektronentheorie, Zwischenmolekulare
Beziehungen und Stereochemie; es folgen spezielle Kapitel iiber Farbstoffe und einige
Naturstoffgruppen (Kohlenhydrate, Terpene, Steroide, EiweiBstoffe, Alkaloide, Hormone,
Vitamine, Antibiotica, Enzyme). Dieae Kapitel bieten an Tatsachen sehr vie1 mehr ah
man von einer Einfiihrung erwartet.
Insgesamt macht das Werk uberhaupt weniger den Eindruck einer ,,Einfiihrung in die
organische Chemie" wie sein Titel beaagt als vielmehr einer Kurzfassung des ausfuhrlichen
Lehrbuches. Bemerkenswert sind die mitaamt einer griinroten Brille beigefiigten gut gelungenen plastischen Raumbilder, die fiir das Erkennen des riiumlichen Baus organischer
Molekiile von grolem Wert sind. Der fliissig geschriebene Text und die drucktechnisch
gute Ausstattung des Werkes verdienen Anerkennung.
Ob in einer solchen Kurzfassung ein Autorenregister einen Sinn hat, mu13 als fraglich
gelten, denn man sucht die Namen vieler bekannter Forscher vergebens, findet aber uberraschenderweise Sokrates (im Zusammenhang mit Coniin).
Leider sind die zahlreich vorhandenen pharmazeutischen und pharmakologischen Hinweise oft unzutreffend und entsprechen nicht dem sonstigen Niveau des Buches. So wirkt
- um nur einige Beispiele anzufiihren - Codein nicht tetanuserregend, Cotarnin nicht
wehenfordernd, und Narkotin und Papaverin haben keine morphinahnliche Wirkung.
Cocain wird liingst nicht mehr vielseitig in der Lokalanaesthesie verwendet, die Strophan-
Buchbesprechungen
Archiv der
Pharmazie
thusglykoside werden aus den Samen, nioht aus den Blittern gewonnen. Auch der Angabe,
Insulin habe fur Diabetiker Vitaminoharakter, kann nicht beigepflichtet werden. Atropin
i s t ein Racemat und Cyanocobalamin ein Artefakt. Schon lange ist bekannt, daO Oestradiol
und Testosteron die genuinen oestrogenen bzw. androgenen Sexualhormone sind. Theophyllin und Theobromin haben sauren Charakter, und die Cyclo-0x0-Tautomerie des
Cotarnins ist vor einigen Jahren widerlegt worden.
Das vorliegende Werk kann Nebenfgchlern als Chemiebuch empfohlen werden und ist
auBerdem als Repetitorium geeignet.
Progress in Medicinal Chemistry. 4. Band. Herausgegeben von G. P. Ellis und G . B. West.
Butterworths, London 1965. Preis: 67 s. 6 d.
Der Band bringt folgende BeitrLge: P. S. J . Spencer und a. B. West, Experimental
Hypersensitivity Reactions (17 Seiten). Es wird ein Uberblick iiber den Metabolismus von
Histamin und Typtamin gegeben und auf den EinfluB der TLtigkeit endokriner Driisen
bei allergischen Erkrankungen besonders hingewicsen.
J . N. Barnes und G . E . Paget, Mechanism of Toxic Action (20 Seiten). Das Wenige,
was man hieriiber weil3, wird zusammengestellt und das Problematische der Ubertragung
der Ergebnisse des Tierversuches auf den Menschen betont.
E. W . Gill, Drug Receptor Interactions (45 Seiten). Der Versuch diesbeziiglicher Aussagen kann sich auf wenig experimentell Gesiohertes stiitzen, er ist aber fiir die weitere
Porschungsarbeit wichtig.
H . D. Law, Polypeptides of Medicinal Interest (85 Seiten). Der umfangreiche Artikel,
der iiber die Synthese, Gehaltsbestimmung, physiologische Bedeutung und klinische Anwendung berichtet, beriicksichtigt besonders Oxytocin und Vasopressin, Corticotropin,
Angiotensin, Bradykinin und Kallidin und Insulin und Glucagon.
A . H . Beckett, Analgesics and their Antagonists : Biochemical Aspects and StructureActivity Relationships (40 Seiten). Das Gebiet ist durch die bessere Kenntnis des Metabolismus der alteren Substanzen und die Einfiihrung neuer Substanzgruppen wie der
Benzomorphane gekennzeichnet. Die Darstellung ist klar und iibersichtlich und duroh ansprechende perspektivische Formelzeichnungen instruktiv.
Jedes Kapitel sohliedt mit einem Literaturverzeiohnis mit je etwa 100 Zitaten, das
Polypeptidkapitel mit 679.
Die Anschaffung des Buches ist allen zu empfehlen, die einen Uberblick iiber die behandelten Gebiete gewinnen wollen.
H . Auterhoff
Abgeschlossen am 19. Oktober 1965
c)
Verlag Chemie, GmbH, 1965 - Printed in Germany
Verantwortlich fur die Redaktion: Prof. Dr. Harry Auterhoff, 74 Tubingen. Pharmazeutisch&ern-sches Inslitut der Universitlt : fur den Anzeleenteil: W. Thiel. WeinhelmiBergstr. wie seine Verwendung fur fremdsprach:ge Ausgaben behiilt sich der Verlag vor. - Die
Herstellung einzelner fotomechanischer Vervielflltigungen zum i n n e r be! rieblichen oder
b e r u f 1 i c h e n Gebrauch ist n u r nach MaBgabe d,es zwischen dem Borsenverein des
Deutschen Buchhandels und dem Bundesvorstand der Deutschen Industrie abgeschlossenen
Rahmenabkornmen 1956 und des Z u s a t z a b k o m m e n s 19 6 0 erlaubt. NPhere Auskunft hieruber wird auf Wunsch vom Verlag erteilt. - Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen Handelsnamen, Warenbeveichnungen u. dgl. in dieser Zeitschrift bereclitigt nicht
zu der’ Annahme. da13 solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden diirfen.
Es handelt sirh hluflg um gesetzlich eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie in dieser
Zeitschrift nicht als solche gekennzeichnet sind. - Druckort Leipzig : III-18-127-KB-5OWi47j64
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
161 Кб
Теги
19652981215, ardp
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа