close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

asna.18290072503

код для вставкиСкачать
Nr. 163,
3 73
Inghirami, jedoch findet sich einer darunter: Zone 174.
8.9 Gr. 18h 50' 7'(,40 $. 30 34/ 19",7, fur welchen ich keine
wahrscheinliche Ausleg~ug der Beobaditung finden kann.
Dieser Stern war auch am 19teu Juni d. J., WO ich ihn
374
,
suchte , nicht vorhanden. Andere welche Herr Znghiranti
vermifste, habe ich wiedergehnden. Es sind gewirs noch
viele kleine Sterne am Nilnrnel tvelche Lichtwechsel hahen;
Harding hat mebere derselhen entdeckt.
B e s s e l .
Tafel z u r Reduction d e r Abw3gungen.
D i e Reductionen vei*miigc welcher man BUS unmittelbaren
AbwPgungen, SOW-oh1in der umgebendeii Luft als im destillirten T'Vasser, das wahre Gewicht und die specifische
Schwere eines gewogenen Kiirpers erhglt, hahe ich in eine
logarithmische Tafel gebraclit, deren Mitiheilung an diesem
Orte entschuldigt 3yerdcn mag, da auch den Asironomen
das WSgen wohl vorkiimmt, SO wie es mir, bei Gelegenheit
nieiner Pendelversache vorgekommen ist.
Unter specxscher Schwere eines Kijrpers wird hier der
Quotient seiner Masse dividirt durch die Masse de$ Wassera vrelches er aus der Stelle drsngt, verstanden, das
Wasser irn Zustancle der griifsten Dichtigkeit und die Ausdehnung des Korpers der Teuperatur des schmelzenden
Eises entsprechend angenommen. Bezeichnet man diese specifische Schwere durch A, die Massc des KSrpers durchM,
und das Verhntnirs einer seiner Dimensionen bei den Temperaturen des Eispunkts und des Versuchs durch i:R, SO
i 9 t der Raum welchen der Kiirper ausfiiUt
wid. Ferner werde ich den Korper in reinem Wawer,
die Gewichte in der Luft annehmen, wodurch, wenn Q die
specifische Schwere des Wassers hedeutet,
Da hei dem letzten Versuche aher die Temperaturen des
Wassers und der Luft verschieden sein konnen, die letzte
auch nicht nothmendig der bei dem ersten Versuche staltfindenden gteich ist, so will ich m, r, g, R f i r die W8gung
in M'asser durch nd, r', q), K A bezeichnen.
Eliminirt man aus beiden Glcicliungen die Rlasse des
Kijrpers, 80 erhaIt man
f l ~~
A =
$f
-
g ~ ( 1 - i ) t d @ q (i-i?
rn (I-i)
ntl(1-q
rSq'
geschrieben Bind. Sobald 9
B
bekannt ist, hat man aus der ersten Gleichung
wo i und idfiii
und
M
aus der Stelle, wenn Q die specifische Schwere derselhen
hedeutet. Er zicht also an einem der Arme der Wage mit
der Kraft
N{i-T].
An dem ancleren Arme der Wage zicht das Gewicht fm,
mit der Kraft.
m(i-q)
w o die lileinen Buchstahen in Beziehung auf das Gewicht
dieselbe Bedeutung haben, wie die groben in Beziehung
auf den Kiirper. Sind der Ki5rper und die Gewichte im
Gleichgewichte , so ist
=
1--i
m.-1--I
tvo 1 = R'g
ist. Will nian nur die erste Potenz von i
A
beriicksichtigen was, mit Ausnahme der elastischen Fliissigkeiten , keinen erheblicben Fehler veranlafst, SO kann man
atatt der richtigen Formeln die Nsherungen:
,
M =
m+
ml-mi
anwenden.
Die Tafel welche ich hier, zur hequemeren Berechnung die~er Formeln mittheile , setzt Voraus, dafs atnmsphgrische Luft in der Temperatur des Eispunktes und
unter dem Drucke yon 0,76 mkt, Queckdber, die apecifische Schwere
1
13,59606
10475,G
Nun twrde ich zuersf den Karper und die Gewichte in
der Luft hefindlich annehmen, wodurch Q = q und
-
-
= 770,488
--
hat; der Ztihler dieses Bruchee ist die specifische Schwere
des Quecksilbers nach Brissons Versuchen und Hallstrams
2s*
NF. '.63,
37s
Recknung; der Nenner ist das yon deli Herren Biot und
A m g o gefundene VerK5ltiltnics der Dichligkeiten der Luft und
des Quecksilbers. Hieraus folgt, fdr die in Pariser Linien
ausgedriickte und auf die Dichte des Queclrsilhers in der
Temperatur des Eispunktcs rcducirte Barometerhiihc 6 , und
die Tempsratur dtr Luft t,
1
1
b
q = - *
-
770,488
OJ7GX443,296
0
1+t.0,00375
b
259581 (I+
t . 0,00375)
Nhmt man die Gewichtc v o n Messing an, ihre specifische Schwerc
8,4 lind ihre Llngenausdehnung fur jeden
Centesimalgrad dea 'l'hermometers
0,000018785, su e r l i a t
I
=
=
man hieraus
i
%Y 0
c c =
=
pc.b
(1 f t . 0,000018785)s
8,4. 269581 (l+t.0,00375)
gesctzt worden ist. Den Logarithmen diesee a enthllt die
erste Culumne der Tafel, deren Argument der Centesimalgrad des Thermometers ist. Es verstellt sich, dafs man id
eben so erhllt, wenn man den Bdrometerstand und die
Lufttemperatur zur Zeit der Abwlgung in Wasser anwendet.
Sefzt man die Ausdeknung des gewogenon Kiirpere fiir
ieden Grad des Thermometers = K, so ist
p . b (I t6)j
376
gefunden werden, SO gebraucht man noch Q. Herr H d s t r h in Aibo hat Untersuchungen iiber die specifische
Schwere des Wassers wiederholt angestellt uncl neueriicb
seine letzteii Resultate in den Schwedischen Abhandlungen
fiir $823 miigetheilt, wovon iin 77**eB Eande der Anrialen
der Physilr yon Poggendorf eine Ueherseizurig in wisere
Sprache erschieneii ist, wclche eirte Tafel fiir Q , fiir jeden
Grad des Therniometers enthiilt. Voii diesen Werthen yon Q
gebe ick in der dritten Columnc meiner Tare1 die Logarithmen, zu welclien also 3 Log ( i
t .t) zu adclircii ist , urn
Log. R i 3 Q zu erhaltcn; den Logarithmen von R3g erbiilt
man, indem man Zug 6
3 Zog (1 +tE) zu den1 Lognrithmen von ,8 addirt.
+
+
Hierbei ist die specifischc Schiwerc der Gewichte von
Messing ale bekannt angen~inmen= 8,4; es ist aber bekannt d a b dieselbe zieidich versctiicden ausfgllt , je nacB
den1 diesto Metall verschiedeii zusamincngtsetzt und bearbeitet iet. Will man dafier alle in6glichc Gennuigkeit der
Keductionen erhalten, so wird inan 8 fur die Gewiehte
Selhst durch eine WIgung in Warner bcatimzuen miissen.
Bringt man das Gewicht m irU Wawer, Ait dem Geiriclite m'
in der Luft in Gleichgewicht, 80 ist
,
woraw
+
I =
A
und die zweite Columne der Tafel enthtilt den Logarithmen
Yon
'
I
= 259581 (I$
t.0,00375)
Mit diesen heiden Columnen reicht wan aus, wenn A gegehen ist. SOU es aber durch AbwSgung in Wasser erst
folgt. Um audi hier leirhtcr rcchnen zu kiinnen, Iiabe icIi
den Logarithmen von $ Q in die 4 t e Coluiune der Tarel gebracht; Log rd3qtist = log a Zog b
0,92428. Sobald b
bclrannt gemorden ist, ltat man der ersten Columne der
Tafel die b e s t h l i ~ eVerbesserung
0,92428
h g d'
kinzuzufiigen.
+
+
-
- - -
T a f e l z u r R e d u c t i o n der Abwiigungen.
Therru.
Cent.
Log.
* CShJ
0
0
3,6 6145
I
5
6
7
8
3,65985
3,65825
3,65666
3,65508
3,65 350
3,65193
3,65037
3,6 48 81
9
3,64725
2
3
4
Log.
3c
160
160
159
158
158
157
156
156
156
P
4,58573
4,58411
4,58248
4,58087
4,57926
4,57766
4,57607
4,57448
4,57289
4,57 131
Log
-
162
163
161
161
160
159
159
159
158
Q
9,9999530
9,9999731
9,9999877
9,9999966
9,9999998
9,9999978
9,9999903
9,9999771
9,9999585
9,9999347
Log
+ 201
+ 146
+
+
-
--
89
32
20
75
132
- 186
-
238
,JQ
9,9999530
9,9999976
0,0000366
0,0000700
0,0000977
0,0001202
0,0001371
0,0001484
0,0001542
0,0001549
+ 446
+ 390
+ 338
+ 277
225
$. 169
f
113
4-
58
7
+
Nr. 163.
3 77
Therm,
Cent.
Lrqh
0
9
I0
li
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
- -- - -Log. a
3,64725
3,645i1
3,64416
3,64263
3,64110
3,63957
3,63804
396365 3
3,6 350 3
3,s 335 2
3,63202
3,63053
3,6 2904
3,62756
3,62608
3,62461
3,62314
-
154
155
t53
153
153
153
151
i 50
151
i 50
149
149
148
148
147
147
Log P
Log. Q
4,57131
4,56974
4’5 6818
4,56661
4,56506
4,56351
4,5 6 196
4,56042
4,55889
4,s 5736
4,55584
4,55432
4,55281
4,5 5 130
4,54980
4,5 48 30
4,5468 I
9,9 99934 7
9,9999055
9,9995710
9,9995313
9,9997862
9,9997359
9,99 9 6805
9,9996203
9,9995547
9,9991840
9,9994084
9,9993277
9,9992424
9,999 15 I 8
9,9990566
9,9989564
9,9988513
157
156
157
155
155
155
154
153
153
152
i 52
151
151
150
150
149
375
Log 9 Q
-
----
-
292
345
397
451
503
554
602
656
707
- 756
-
-
-
807
853
906
952
-4002
-1051
0,0001 549
0,0001502
0,OO 0 1402
0,000 1249
0,0001043
0,00007 85
0,0000476
0,0000119
9,9999707
9,9999245
9,9998733
9,9 99 8 171
9,999 7563
9,9996901
9,9996194
9,999 5437
9,9994630
-----
--
47
100
153
206
258
309
357
412
462
512
562
608
662
701
757
807
BesseZ,
Brief des H e m Geheimenraths
v. t&mAmeicEer au Jen Herausgeber.
-
Miinchen 1829. April 26.
Monsieur, je m:adresse A vous, comme tuni de la vGrit6,
pour redresser des assertions dkfavorables ?
mon
i
institut
optique, par l’ineertion de cette lettre dan8 votre journal.
On lit dans la b i b l i o t k i q u e u n i v e r s e l l e (1828
Novembre page 175) que l’objectif de neuf poucee de la
lunette fournie B l’obaervatoire de Dorpat par l’institut optique d’utzschneider et de Framhofer, eat sorti dee creusets
de Mr. Guiaand.
ma fonderie de Yerre de Benedictheuin. En 1826, j’en ai
ddja fait mention dam mon abrdg6 d e l a v i e d e Frau+
A of e r ; mais je crois devoir y revenir encore pour r6futer
des bruits injurieux Q mon dttthlissement et a la memoire
de A.aunhofer.
Avant pue Mr. Pierre Louis Guinand ent& i mon
service, il fut obligd de me communiquer tout cequ’il avoit
fait jusqu’a cette dpoque dans l’art de fondre le verre.
J’ohtins ainsi une description des petites fontes, faitea par
PlUsieUr8 journaux ont &pit6 en m6me temps d’aprhs
lui depuis 1775; et je pus me convaincre que sea efforta
Ie G l o b e (Vol. VI. Nr.107, Novembre 1828), que MM.
n’avaient eu d’heureux rdsultats ni pour les sciences ni pour
?8ibeaudem et Bontemps avaient, de concert avec Mr. Guises propres intCr6ts. Mr. Guinand renouvela infructueusement
nand Us, retrouve le secret de produire le Flintglas de
ses essais, et d e n demeusa pas moins bien accueilli par moi.
ioute grandeur et le plus favorable B lbptique, secret qu70n
Ses tciitatives me guiderent dans la route qu’il convenait de
croyait perdu depuis la mort de fiaunhofer et de Guiruand
suivre pour arriver au but; je rtkolus donc de continuer &
pire, qu7en outre parmi lea morcenux psdsenth par eux B
travailler avec lui d’aprks un plan rdgld et de profiter d a
1’Acaddnue dcs sciences, il s’en trouvait de 14 polices de
loisir que me laissaient mes fonctions publiques pour assister
diamkire.
ii. toutes les fontes. Nous obtinmes quelques morceaux de
Flintglas dont on fit des ohjectifs pour des instrumens conJe suis loin de vouloir ’entretenir le public de ce qui
gtruits
dans l’institut de Reicrzenbach, Utzschneider et Lieb-:
m’cst particu’(ier; je me crois ndaimoins obligC par 17intkr&t
hew. Nos travaux ne discontinu&rent que quand je fw
n&me qu’on attache B cette prCcieuse dkcouverte, de donnes
rappel6 I? mea fonctiom puhliquerr; je chargeai alors
quelques renseignemens our le sejour de Mr. Guinmd dana
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
269 Кб
Теги
18290072503, asna
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа