close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

2343175

код для вставки
Vorsitzrrider: I l r . .J. €1. r a n ' t TI o f f , Prisident.
Dns Protocol1 der letzten Sitzuug wird genehniigt.
Der Vorsitzende bedaurrt, das Ableben e k e s geschstzten Mitgliedes,
d e ~Hrn. Ctmmerzienrnth
lWs1 Y11 I I; 1) I: I c1I '1'1 11-01)O I{
l'l<'l'l< 1is
mij,sen, der ini Alter ron 78 Jahren am
Der Vrrstorbene war einer der ersten, welche
sic11 mit der technischen Verwerthung der Anilinfarbstoffe beschiiftigten. Er fulirte das Mauvei'o in die Farberei ein und verpflanzte
die Fabrication des Orseille-Farbstoffes ron Frankreich nach Deutschland. Ferner ist es sein Verdienet, auf die Verwendbarkeit des Natriumhisolfates als Weinstein P r l p a r a t aufmerksam gemacht zu haben.
iri
Cheninitz, melden
211
11. Januar verschied.
Der Vorsitzende erwiihnt oodnnn, dass am 14. Januar der Prof.
EI~NST
ABBE
in Jena kurz vor Vollendur!g seines 75. Lebengjahres verstorben ist,
niid fugt liinzu:
??ObwohlA b b e nicht Mitglied unserer Gesellschaft war, miichte
ich doch unsere Theilnahme an dem Verlust des hoch verdienten
Mannes zum Ausdruck bringen, indem ich besonders auf seine Leistungen
fiir die Entwickelung der Glasindustrie hinweise, welche auch die
chemisclie Forschung in hervorrngendeni hfansse gefordert haben.a
Die Vers:immelten erhrbrn Eich x u 1CIiren der Verstorbenen von
iliren Yitzen.
Der Vorsitzende begriisst dann Hrii. 1'Iof. S e m m l e r (Greifswald),
sowie das jiingste Ehrenmitglied der Gesellsch:ift, I-Irn. Prof. A r r h e n i u s
(Stockholm) und knupft d:tbei folgende Worte an:
rllochverelirter College! Wohl selteri i d es, dass wir die Freude
haben, eineni neugewiihlten Elirenmitgliede persijnlich das Ebrendiplom
iiberreichen 211 kiinnen. Tcli thue dies hierrnit und fiige Iiinzu, dass
Rerlclltv d. D. c11c.m.Gesellschaft Jalirg. S X S V I I I .
23
342
die Deutsclie Cheniiscbe Gesellschaft dadurch zuin Ausdrucb h i n q e n
machte, welch' hohen Werth die von Ihneii brgrundete Theorie der
elektrolytischen Dissociation auch fiir die Chemie hat.
Seltener wohl ist noch der Zufall, der gerade niir das Vergnigen
verschtlfft hat, Ihnen d i w s Diplom iiberreichen zti konnen; steiien
sich docli uiisere Arbeiten einnuder so nahe, dass sie sirh gegenseirig
stiitzen und erglnzen. Und so mochte ich, um auch etwas Persiinliches hineinzuwebcn, an die Zeit zurickdenken, in welcher unsere
VeriiKentlichungen sich in den Sitzungsberichten der Koniglich Schwedischen Akademic i n Stockholm trafen, und mich auch der anderen
Zeit erinnern, in der wir durch genieinsame Arbeit im Laboratoriurn
der Unirersitiit Amsterdam Ihre Auffaswngen durch neue Reobachtungen bestarigen konuten.
So iiberreiche ich Ihneo denn tiieibei d a s Diplom init der Bitte,
dasselbe a h die hiichste Auszeichnung zu betrachten, uber welche unsere
Gesellschaft verfiigt, aber gleichzeirig ale Andenken an die schiine
Zeit unserer gemeinschaftlichen Arbeit, auf die ich so oft mit Daukbarkeit zuruckblicke
Hierauf dankte Hr. A r r h r n i u s mit fdgeuden Worten:
')Herr Prkteident, ineine Herren!
Es sei mir gestattet, mit ein paar Worten die iiberaus freundlicbe Ansprache Ihres Vorsitzenden zu beantworten. Ich bin mir der
ausserordentlichen Ehre wohl bewusst, welche Sie mir durch die
Wahl zum Ehrenniitglied Ihrer weltberiihmten Gesellschaft haben zu
Theil werden lassen. Icb wollte es deshnlb nicht versaumen, die
Strecke zwischen meiner Wirkungsstiitte und der Ihrigen hinter micii
zn legen, um persijnlich das Ehrendiplom entgegenzunehmen und 80
meine tiefe Dankbarkeit zu bezeugen. Die mir von h e n erwieeenr
Ehrenbezeugung wird mir doppelt wertlivoll durch den Umstand, dase
ich das Diplom a119 den Hiinden eines Mannes entgegennehme, in
welclieni wir :die den grossen hleister erblicken, der mit dew allergrosstea Gliick untl El folg dmjenige Gebiet bearbeitet hat, welcbem
ich selbst nach Alaass meiner bescheiderien Kriifte meino Liebc und
meine Thiitigkeit gewidmet habe.
Also, meine tlcrren, nelimen Sie den Ausdruck nieiner aufrichtigen Dankbarkeit freundlichst entgegen R
Die ringewohnlich zahlreich besuchte VereammluDg ausserte durch
lebhaften Beifall ihre freudige Znstimmuiig zu der Anspracbe des
PrLisidenten und der Erwiderung des IIrn. A r r h e n i u s .
Der Schriftfiihrer rerliest darauf den weiter unten abgedruckten
AUEZU
aus
~ dem Protocol1 der Vorstands-Sitzung vom 9. Januar 1905.
.41s :i.Jsser~)~tlriitlii.lit.
\lit$ieder
werdeii vorgesch!.ige~!die HHrii.:
K l a r f e l d , 1ng.-('hem. Dr. H e i n r i c h . ,
T h e Anglo (:;iiician Co.. Drohobycz. /
(durcli
(ializieu,
St. P i l a t rind
~ e i u 1 J o ia1i i i , 11 g . - ~ ~ r r m
~ .r ~ i 13or)x ,
)Y. H . G l o v e r ) ;
hrilw, Cfalieieri
F r e y m u : 1 1 , A I f r e d , Goetfiestr. :rG,
W r i d e n k a f f , E r i c h , Westl. StadtniauerErlangeu
strise 22.
(durcli C. P h s l
I I e z i it g e r . Ii o b e r I ! Pried riclistr.. 53.
und
Kiitirr. G u s t a v , Oestl. Stadtmsuerstr. 12. H . d p i t z s c h ) :
L x u e r , G u s t a v t i d o i f , .Apfelstr. 5,
S e r r d h e i m e r , fl., Karlstr. : ; I , Kiel (durch C. H a r r i e s
rind 0. M 11111 ni: ;
M : i j e r , R i c h a r d , rlctiei?gesellji:haft der Eteva1t.r Cliemiechen
Ftlbrik R i c h a i d M a y e r . Keral (durch 31. B o i l e n a t e i n
rind K. D r u c k e r ) ;
E p a t e i n , F r i e d r i c h . Hiindelstr. 13 (durch G . B r e d i g uud
tl. Schriider);
I ) r i r i h a r d t , Dr. A . , Katzbarhstr. 22. Berlin S.W. (durcli
t i . H o d e und 0. M o h r ) ;
W II i r e , .Jac. l'., 2 e Jnu r. d. Hrydeustr. P5, Amsterdam
(drirch tJ. W. Ba I k h u i s - R o o z e boom und J.J.B Ian k s m a ) ;
FI e i s c h n i a n 1 1 , F r i t z , Ctiem.-techii. Institut der Lyniversitit,
Knrlsruhc (Jurcli R. S c h o l l unli W. S t e i n k o p f ) ;
L c , e s e r , R. I,., Stanford University, CdiCoruia, U. S. A.
(drirch E. C. F r a n k l i n und J. M. S t i l l m a i l ) ;
F r i i 11 I; e ; Priv:itdoc.. Dr. 13. C,heni. Univers.-Laborat., Wahririgerstr. 10, Wien IX
A d 0I f ,
N e u s t i d t e r . I ' i c t o r . \ (diirch A . L i e b r r i und It. W e g sc h e id e r) ;
Thiel, Eugen.
P J rnqi), Dr. F r a n k L e e . T h e Oaks, Hitchin, Heitu (England) (durcli E. H : i m b e r g c r r~nd1:. 1'. T r e a d w e l l ) ;
R i l l i r t . iirigrist: I t ; r u e Bellot, Gznf (durch C. G r a e b e
rind 8 . P i c t e t ) ;
H a a k e , Dr. C a r l , Geuthinerstr. 22> Berlin W. (durch
0. D i e l s und F. S a c h s ) ;
D c h n i c k e , Dr. J o h a r l n e s , Andreasstr. 75 111, Berlin 0.
(durch W. U a r c k w a l d und R. S t e l z n e r ) ;
M a n a s s ? , Dr. A r m a u d , Scbliiterstr. 73, Charlottenburg
(durcli E. S a l k o w s k i und C. N e u b r r g ) .
\
\
344
Fur die Hibliothek sind als Gesclierike eingegingen
:
1771). Lewliowitscli, .I. Chemiselie Technologie untl Analyse der O d e ,
Fette und N'aclrsc. 2 BiLode. Branoschweig 1905.
1771. B o l t o n , H. C. A solect bibliography of chemidry 1492-1903 (Erg i n z a n g s l ~ a n ~1 [,.
l
Wasliinpton 1904.
Der VorsitLeiide:
J. f 1 . vitn't IIoff.
1)er Schriftfulirer:
C. S c h o t t e n .
Anweaend die HHrrt. Vorstandsmitglieder: J. H. van't H o f f , E.
B u c h n e r , E. F i s c h e r , S. G a b r i e l , A. H e i n e c k e , J. F. H o l t z ,
G. K r a e m e r , C. L i e b e r m a n n , F. M y l i u s , A. P i n n e r , R. P s c h o r r ,
C. S c h o t t e n , W. W i l l , sowie der General-Secretar Hr. P. J a c o b s o n rind der Ver\raltungJ-Secretiir Hr. R. S t e l z n e r .
2. Zu Mitgliedern der P u b l i c a t i o n s - C o m m i s s i o n fur das Jahr
1905 werden die HHrii. E. B u c h n e r , H. L a n d o l t , C. L i e b e r m a n n ,
W. M e y e r h o f f e r , H. W i c h e l h a u s , W. W i l l , ziim Vorstands-Delegirten fiir die Angelegeaheiten der Redaction der )Berichtea Hr. A.
P i n n e r wiedergewiihlt.
3. PIO 1905 werdeu die folgenden R e m u n e r a t i o n e n , welche
vierteljiihrlich priinumerando zu zahlen sind, bewilligt :
Fur den Gehulfen der Redaction . . 2000 Mk.
P
>
des Schatzmeisters 1500
5. Piir den Bureaubeamten wird ein Jahresgehalt von 2400 Mk..
fur den Diener des Bureaus ein Jahrepgehalt von 1500 Mk., in monatlichen Raten postnumerando zu zahlen, pro 1905 bewilligt.
6. Zur Erganzung von Lucken in der B i b l i o t h e k werdeu dem
Bibliothekar pro 1905 300 Mk. zu Verfugung gestellt.
A u s z u g a u s i . Fur den Betrieb des L a b o r a t o r i u m s i m H o f m a n n - H a u s e wird pro 1905 ein Betrag Ton 1500 Mk. bewilligt.
8. Zur Vorberathung von Maassnahmen, welche herbeifiihren
sollen, dass der Umfang der , B e r i c h t e a sich innerhalb der dnrch
die financiellen Mittel der Gesellschaft gebotenen Grenzen hiilt, wird
eine Commission, hestehend au8 den HHm. E. B u c h n e r , E. F i s c h e r ,
C. L i e b e r m a n a , A . P i n n e r , H. W i c h e l h a u a und W. W i l l gewahlt.
))
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
178 Кб
Теги
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа