close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

2408319

код для вставки
Nr. 10/1953]
D a n n , Dirnmling
1383
--
Tafel. u b e r s i c h t iiber d i e d a r g e s t e l l t e n V e r b i n d u n g e n
__
Verbindung
~
Sdp./Torr
~
~
beute
~~
Dimethyl-diphenoxy-silan,
C,,H,,O,Si (244.3) . . . . . . . 160-161°/19
Dimethyl-di-o-kresoxy-silan,
16&167°/10
C,,H,,O,Si (272.4) . . . . . . . .
Dimethyl-dim-kresoxy-silan,
C,,H,,O,Si (272.4) . . . . . . . . 16&166°/11
Dimethyl-di-p-kresoxy-silan,
C,,H,,O,Si (272.4) . . . . . . . .
181-182°/16
Dimethyl-dithymoxy-silan,
C,,H,,O,Si (356.6) . . . . . . . . 203-2M0/15
Dimethyl-diguajacoxy-silan,
C,,H,,O,Si (304.4). . . . . . . . 19Fj-l98O/20
Dimethyl-di-a-naphthoxy-silan,
C&.H,,O,Si (344.4) . . . . . . . . 25%260°/ 11
.
/o Aus-
1
~
~
%C
:her.)
~
%C
%H
%H
~
bf.)lber.)
%si I %si
(gef.) :her.) (gef.)
.
~
69
68.8
68.7
6.6
1,
6.6
11.5
11.4
69
70.6
70.6
7.4 1
7.4
10.3
10.4
67
70.6
70.3
7.4
7.5
10.3
10.3
70
70.6
70.4
7.4
7.5
10.3
10.4
72
74.1
7.9
7.9
81
63.1
63.2
6.6
6.6
9.2
9.2
71
76.7
76.7
5.9
5.8
8.2
8.3
1
~
Besehreibung der Versuehe
Die Umsetzungen zwischen Dimethyl-diathoxy-silan und Phenolen wurden in folgender Weise ausgefiihrt: Ein Gemisch von 0.1 Mol Dimethyl-diiithoxy-silan und 0.3
Mol des betreffenden P h e n o l s wurde mit 0.1 g metallischem Natrium versetzt und in
einem mit einem Aufsatz versehenen Kolben erhitzt, so daB das Natrium sich lziste und
der gebildete Athylalkohol nebst etwas Dimethyl-diathoxy-silan abdestillierte. Nach dem
Aufhoren der dthylalkoholbildung wurde das Reaktionsgemisch unter verinindertem
Druck destilliert, wobei zuerst etwas Dimethyl-diathoxy-silan,dann unverbrauchtes
Phenol und schlieBlich das gewiinschte Umsetzungsprodukt iibergingen.
228. Otto Dann und Werner Dimmling: N-substituierte 2.6-Dimethyl-pyrrole und -pyrrolidine (Uber 1.4-Diketone, 11. Mitteil.*))
[Aus dem Institut fiir angewandte Chemie der Universititt Erlangen]
(Eingegangen am 4. Juni 1953)
1.4-Diketo-Verbindungen werden mit primriren Mono- und Diaminen zu Pyrrolen umgesetzt, die sich bei 50-70° i. Ggw. von Platin
in Eisessig unter Normaldruck gut zu Pyrrolidinen hydrieren lessen.
Im Zuge unserer Arbeiten iiber 1.4-Diketonel) suchten wir nach einer
Moglichkeit, urn aus oligen, nicht destillierbaren lteaktionsgemischen 1.4-Diketo-Verbindungen in Form kristallisierter Derivate abtrennyn zu konnen.
Dafiir kam die Umsetzung der 1.4-Diketo-Verbindungen mit primliren Aminen
zu N-substituierten Pyrrolen in Betracht, welche von L. K n o r r z ) und von
C. P a a l und Mitarbb.3) entdeckt worden ist. Besonders das gut reagierende
*) I. Mitteil.: Chem. Ber. 86, 467 [1952].
l ) 0. D a n n , H. D i s t l e r u. H. M e r k e l , Chem. Ber. 85,457 [1952].
), L. K n o r r , Ber. dtach. chem. Ges. 17,2869 [1884]; 18, 299 u. 1658 [1885]; Liebigs Ann. Chem. 286,290 [1886].
3, C. P a d , Eer. dtsch. chem. Ges. 18,367,2261, 2691 [1885]; 19, 558, 3156 [1886].
I384
D ann D imml ing: N-substituierte
)
[ Jahrg. 86
Acetonylaceton iat immer w i d e r herangezogen wordend)) welches sich bei
der von W. S. B i s h o p 6 ) mgegebenen Arbeitsweise quantitativ mit Monound Diaminen umsetzt.
Wegen des zu erwartenden hohen Schmelzpunktes'und der zu erwartenden Schwerloslichkeit intereasierten wir uns fur die Umsetzungen mit dem kituflichen hhylendiamin
und dem Hexamethylendiamin.
Diacetbernsteineiturster liefert mit &hylendiamin in kochendem &hano1 die wohlkristallisierte, bei 193O schmelzende Verbindung I in einer Rohausbeute von 85% d.Th.,
jedoch sinkt bereits rnit dem rohen Acetonylacetessigesterl ) und Hexamethylendiamin
die Menge an I1 auf 32% d.Th., withrend mit Athylendiamin nur mehr Spuren sich bilden.
Mit dem Dibutyrylbernstainsitureester gar wird unter den angewandten Bedingungen
weder mit Hexamethylendiamin noch mit Athylendiamin ein ltristallisiertes Reaktionsprodukt erhalten.
I
I: n = 2 , R = C0,C2H5
11: n - 6 , R - H
H,b R
Nach diesen Erfahrungen scheint die Reaktion mit primaren Aminen nicht
geeignet zum generellen Nachweis von 1.4-Diketo-Verbindungen.
Das gut zuganglich gewordene Acetonylacetonl) hat uns weiter dazu verleitet, noch einige pharmakologisch priifenswerte Amine herzustellen. Mit
3-Diathylamino-2.2-dimethyl-propylaminentstand die olige Verbindung I11
und rnit N.N-Diathyl-athylendiamin
die olige Verbindung IV.
€5
-R
111: R = CHa*C(CH,),*CH2*N(CIH6),
IV: R = CH,*CH,.N(C,H6),
V: R C!Ha*C0,CzH6
-
AH8
Das I-[P-Dimethylamino-itthy1]-2.5-dimethyl-py1~01
haben 0. K l a m e r t h u. W. K u t
scher') kurzlich auf einem ctnderen Wege dargestellt; es besitzt sehr schwache Anti(IV) besitzt am
histsminwirkung6). Das I-[P-Diitthyhmino-ithy1]-2.S-dimethyl-py1~01
ieolierten Meerschweinchendarm ebenfab eine aul3erordentlich schwache Antihistaminwirkung, welche erst mit der tausendfachen Menge der Histamin-Dosis deutlich wird; den
isolierten Kaninchen-Uterus erregt IV rnit 1 mg/M) ccm Bdlussigkeit wie Histamin mit
0.02 q / 5 0ccm').
-
Die Umsetzungsmoglichkeit des Acetonylacetons mit a-Aminos&uren*)
haben wir mit Glykokoll erprobt: dessen Athylester setzt sich leicht um zu
V 9 ; die Verwendung der freien SLure erfordert wegen der Unbestiindigkeit
______
4, St. J. Hazlewood, G. K. H u g h e s u. F. Lions, C. 1988 I, 2876 (J. Proc. Roy.
SOC.,New South Wales 71,92 [1937]);H. Qilman, C. G. Stuckwisch u. J. F. Nobis,
J. Amer. chem. Soc.68,326 [1946]; Ng. Ph. B u u - H o i , J. chem. SOC.London 1949,
6, Chem. Ber. 86,444 [1952].
6) J. Amer. chem. Soc.67,2261 [1946].
2882.
') f i r diese Untersuchungen danken wir den pharmakologischen Laboratorien der
Fa. H o f f m a n n - L a Roche.
Auf Veranlassung von H e m Dr. F. Schonhofer wurde Acetonylaceton in der
Univ.-Hautklinik Koh (Dir. h f . Dr.J. Vonkennel) bei Psoriasis erprobt und als unwirksam befunden.
9) Das I-Carboxymethyl-2.5-dimethyl-pyrrol
wurde von E. Fischer, Ber. dtsch.
ohem. Ges. 84,438 [1901], durch Verseifung des yon ihm nicht niiher beschriebenen
Esters erhalten.
Nr. 10/1963]
2.5-Dimethyl-pyrrole und -pyrrolidine
1385
des Reaktioqroduktes9) Bedingungen, wie sie von C. Peals) beim a-Phenacylacetemigester und von L. K n o r r z, beim Diacetbemtehaureester beschrieben wurden.
Bei der Hydrierung von Pyrrolen zu Pyrrolidinen befriedigen die Ausbeuten mit Raney-Nickel ltls Katalysator auch bei extremen Bedingungen
durchaus nicht immer1096311+). Die Hydrierung mit dem hochaktiven Platinkontakt nach Adams- S h r i n e r in Eisessigls) behebt die friiheren Unzulanglichkeitenl4) grofitenteils. Als sehr vorteilhaft hat sich in unseren Versuchen mit Platinkontakt in Eisessig eine Hydriertemperatur von 50-70°
herausgestellt.
Trotzdem gelingt es auch unter dieaen Versuchsbedingungennicht, das 1.1'-Biphenylenbis-[2.5-dimethyl-pyol]~)zu hydrieren, wohl aber das 2.5-Dimethyl-l-[pD-crtrbitthoxyphenyll-pyrrol 16). Diem Hydrierungsart hat ferner die anderen nachstehend aufgefiihrten
Pyrrolidine VI-XI1 leicht zugihglich gemacht und wird sich zweifellos bei derartigen
Hydrierungen auch kiinftig bewiken.
64
c.4
VI: R =C,H,
VII: R CH,-CH,OH 'as1')
VIII: R = CH,.COOCzHs
-
IX: R -CH,-C(CHa)2*CH2.N(C,Hs),
1 qFHs
y H d . N
5
X: n - 2
2;;wo
CH,
Das blutdrucksenkende Jodmethylat von VI erreicht nicht die ganglioniir llhmende
Wirksamkeit dea Tetraitthylammoniumbr~mids~).
Die Jodmethylate der Verbindungen X-XI1 wirken durchwegs schwiicher') ale die
0
0
bekannten aliphatischen Vergleichsverbindungen (C&)~-[CH,]n-N(CH,), gleicher Gliedenahl17); fiir die curariformen Verbindungen n = 10 betriigt das Verhitltnis der ,,headdrop-dosis" am Kaninchen 0.5 mg/kg gegeniiber 0.14 mg/kg7).
Dem Fonds d e r Chemie sei fiir eine Studienbeihilfe gedankt.
l a ) H. Adkins und Mitarbb., J. Amer. chem. SOC.
62,4349 [1930], 68, 709 [1936],
61,1104 [1939].
11) W. B. Reid jr., J. B. Wright, H. G. Kolloff u. J. H. H u n t e r , J.Amer. chem.
SOC.70,3100 [1948].
12) C. A. 44,6440h [1950] (Amer. Pat. 2497839).
Is) L. H. Andrews u. S. M. McElvain, J. Amer. chem. Soc.61,889 [1929]; L. C.
Craig u. R. M. Hixon, J. h e r . chem. Soc.62,806 [1930], 68,188 [1931]; M. de
Jong U. J. P. W i b a u t , C. 1980 I, 2249 (Racueil Trav. chim. Pays-Bas 49,237 [1930]);
E. Ochiai u. K. Tsuda, Ber. dtach. chem. Ges.67,lOll [1934].
l4) R. Willstiitter u. D. H a t t , Ber. dtsch. chem. Ges. 46,1477 [1912]; K. Hess,
Ber. dtsch. chem. Ges. 46,3120 [1913]; R. Willstittter u. E. Waldschmidt-Leitz,
Ber. dtach. chem. Ces. 54, 125 [1921].
l6) St. J. Hazlewood und Mitarbb.'), C. A. 48,690 g [1949] (Amer. Pat. 2448408).
la) J. v. Braun, 0. Brctunsdorf u. K. R l t h , Ber. dtsch. chem. Ges.66,1668
11922);C.A. 44,2573g [1950] (Amer.Pat. 2483998), 46,143g [1952](Amer.Patt.2552502).
17) R. B. Barlow u. H. R. I n g , Nature [London] 161,718 [1948]; W. D. M. P a t o n
a. E. J. Zaimis, ebenda.
1386
-~
D a n n , D immling: N-substituierte
[ Jshrg. 86
Besebreibung der Versueheln)
l . l ' - A t h y le n - b i s - [2 -5- d i m et h y 1- p y r r 01- d i c a r b o n s a u r e - (3.4) - d i a t h y le s t e r]
(I): Ein Gemisch von 13.5 g Diacetbernsteinsaure-diiithylester (R.ohprodukt,
Schmp. etwa goo), 1.5 g wasserfreiem h i t h y l e n d i a m i n und 20 ccm Athanol wurde 21/8
Stdn. im siedenden Wasserbad unter RuckfluB erhitzt, wobei langsam Kristallabscheidung auftrat. Aus der erkalteten Losung lieBen sich 11.3 g (85.5% d.Th.) schwach gelbe
Kristalle abfiltrieren, die nach demUmkristallisieren aushithanol+ Wasser (5: 1) l o g (76%
d.Th.) schwach gelbstichige, verfilzte Nadeln voni Schmp. 191.5-193O ergaben.
C,,H,08N, (504.6) Ber. N 5.55 Gef. N 5.63
I .1'- H e Ia m e t h y l e n - b i s - [2.5 - d i m e t h y 1- p y r r 01 - c a r b o n sii u r e - (3)- i t h y 1e s t e r ]
(11): Ein Gemisch von 11 g des Bohproduktes von a-Acetonyl-acetessigesterl), 7 g
H e x a m e t h y l e n d i a m i n und 10 ccmhithanol ergab nach 3l/,stdg. Erhitzen 8.0 g (32%
d. Th.) eines feinen Kristallpulvers, daa nach dreimaligeni Umkristallisieren aus hithnnol
bei L40-141.5° schmolz.
C,,H,,O,N, (416.6) Ber. N 6.73 Gef. N 6.87
2.5 - D i m e t h y 1- 1- [y - d i 6 t h y l a m i n o - p p - d i rn e t 11y 1- p r o py 11- p y rrol(111) : Ein
Gemisch von 14 g 3-Diathylamino-2.2-dimethgl-propylamin1e)
und 14 g Acetonylaceton wurde 4 Stdn. tinter Ruckflu0 erhitzt. Unter leichter Braunfkrbung trat dabei
Wasserabspaltung auf. Das Reaktionsgemisch wurde dann in etwa 400 ccm Wasser eingegossen und die Olschicht ausgeathert. Der getrockneb hitherruckstand ergab bei der
Destillation i. Vak. neben 2.5 g Vorlauf von noch nicht umgesetztem Amin (Sdp.,,, 72O)
10.2 g (49% d.Th.) einer schwach gelben Flussigkeit vom Sdp., 147-149O, nB,51.4922.
Irii Kolben hinterblieb ein Ruckstand von etwa 4 g als zahes, dunkelbraunes Harz.
Cl,H2,N2 (236.4) Ber. N 11.85 Gef. N 11.72
2.5 1)i ni e t h y 1 - 1- [p - d i a t h y lam i n o - a t h y 11- p y rrol (IV) : 6.7 g uber Bariuinoxyd
gut getrocknetes und frisch destilliertes N.N - D i a t h y l - i i t h y l e n d i a m i n reagierten mit
7 g A c e t o n y l a c e t o n sofort unter ziemlich starker Warmeentwicklung und Abspaltung
von Wasser. Nach Istdg. Kochen unter RuckfluB wurde aufgearbeitet wie vorstehend
beschrieben. Es ergaben sich 8.8 g (79% d. Th.) einer schwach gelbstichigen Flussigkeit
voni Sdp.,, 125--128O, n.l;; 1.4892. Ganz reines Produkt war nach Einschmelzen in Glaaampullen eiriige Monate haltbar. Bei geringem Ldtzutritt erfolgte nach einigen Tagen
bereits Bmunf&rbung und langsame Abscheiduiig brauner oltropfchen.
C,,H,,N2 (194.3) Ber. N 14.42 Gef. N 14.14
T o d i n e t h y l a t : Bei Zugabe von 2 g Methyljodid zur Losung von 1.5 g IV in 3 ccm
Aceton schieden sich unter auftretender Erwarmung 2.5 g (96.5% d.Th.) Jodmethylat
vom Schmp. 176-176.5O ab. Nach Umkristallisieren aus hithanol schmolzen die farbloseii Kristalle bei 18&-181.20.
CI3H2,N2J(336.3) Ber. C46.43 H 7.m Gef. C46.27 H7.36
2.5-Diinethyl-1-carbiithoxymethyl-pyrrol
(V): Aus 7 g G l y k o k o l l e s t e r h y d r o c h l o r i d , 4 gwasserfreiein Natriumacetat, 6 g A c e t o n y l a c e t o n u n c l 10 ccinhithano1 erhielt man nach Sstdg. Kochen unter RuckfliiB 6.2g (65% d.Th.) V als schwach
grlbe Flussigkeit vom Sdplo 127--139O, 6s 1.4866.
CloHl5O,N (181.2) Ber. C 66.27 H 8.34 Gef. C 66.55 H 8.15
2 . 5 - D i m e t h y l - 1- a t h y l - p y r r o l i d i n (VI): 10 g2.5-Dimethyl-1-&thyl-pyrro120)
wurden in 100-120 ccm Eisessig gelost und bei Gegenwart von ca.200 mg braunem Platinoxyd bei 60" Flussigkeitstemperatur innerhalb von 3 4 Stdn. hydriert. Hicrauf wurde
das Losungsmittel soweit als moglich im Wasserstrahlvakuum entfernt, der Ruckstand
in uberschussige, 10-proz. Natronlauge eingegossen und die 6lschicht mit Ather extmhiert.
.
~
I*) Die Schmelzpunkte wurden bis 220° im Thiele-Apparat, uber 2200 im Kupferblock bestimmt und sind unkorrigiert.
Dieses Amin wurde uns freundlicherweise von der Firma H o f f m a n n - L a R o c h e
ziw Verfugung gestellt.
20) St. J. Hazl ewo o d und Mitarbb.4).
2.5-Dimethyl-pyrrole und -pyrrolidine
Nr. 10/1953]
-
- .
.. .
..
1387
__
Nach Trocknen der atherischen Losung und Verjagen des Athers ergab die Destillation
6 g (58% d.Th.) einer farblosen, stark ammoniakalisch riechenden Fliissigkeit vom Sdp.,,
8@-87O, ng 1.4357.
C,H,;N (127.2) Ber. N 11.01 Gef. N 10.95
J o d m e t h y l a t : 2.0 g V I ergaben, in 5 ccm Aceton gelost und mit 3 g Methyljodid
versetzt, 4 g (95% d.Th.) farblose Kristalle vom Schmp. 285,. Nach dem Umkristallisieren aus Butanol und Umfallen rnit Methanol-Ather erhielt man des schwach gelbstichige Jodmethylat vom Schmp. etwa 290°, der von der Geschwindigkeit des Erhitzens
abhangt.
C,&,NJ (269.2) Ber. N5.20 Gef. N5.12
2.5 - Dime t h y 1- 1-[p -oxy - t h y 11 - p y r r o 1id i n (VII)ll,le): 30 g 2.5 - D i'm e t h y 1- 1 [P-oxy-iithyll-pyrrol wurden in 130 ccm Eisessig mit Zusatz von 600 mg braunem
Platinoxyd bei 6 0 0 innerhalb von 14 Stdn. hydriert. Die Aufarbeitung erfolgte wie vorstehend beschrieben. Die Destillation i.Vak. ergab 27.5 g (90% d.Th.) V I I als farblose
1.4616.
Fliiesigkeit vom Sdp.,, 125-128O, T@$
C,H1,ON (143.2) Ber. N9.78 Gef. N9.61
2.5-Dimethyl-1 -carbiithoxymethyl-pyrrolidin (VIII): 2.7 g V ergaben bei
der Hydrierung unter den oben beschriebenen Bedingungen 1.5 g (54% d.Th.) einer farblosen Flhigkeit, die im Kugelrohr unter 12 Torr bei 106135O Luftbadtemperatur
destillierte; 49."1.4418.
CloH,OzN (185.3) Ber. N 7.56 Gef. N 7.54
2.5- Dimethyl- 1- [y-ditithylamino-P.P-dimethyl-propyll-pyrrolidin(IX):
Aus 3.7 g 111, gelost in 80 ccm Eisessig und versetzt rnit 120 mg Platinoxyd, erhielt man
unter den obigen Bedingungen der Hydrierung und Aufarbeitung 2.6 g I X (69% d.Th.)
als farblose bis schwach gelbstichige Fliissigkeit, die im Kugelrohr bei 14Q1-60°
Luftbadtemperatur bei 20 Torr uberdestillierte; ng 1.4580.
C,,H,,N, (240.4) Ber. N 11.65 Get. N 11.79
P i k r a t : Aus dem Gemisch von 0.7 g IX, 10 ccm gesiittigter, absolut alkoholischer
Pikrinsaure-Losung und 10 ccm absol. hithanol fielen nach wenigen Minuten beim Reiben
der Glaswandung 0.7 g (51% d.Th.) des Pikrata als gelbes Pulver vom Schmp. 183 bis
184O, daa, aus vielAthanol+ Aceton (1:1)umkristallisiert, den Schmp. 186-187.5°zcigte.
Cl,H3,N,*C6H3N,0, (469.6) Ber. N 14.92 Gef. N 15.18
Salz mi t N a p h t halin - disulf on sku re - (1.5): ffberschiissige, konzentriert wiiBrige
Losung von Naphthalin-disulfonsiiure-(l.5)liiste das olige I X glatt unter ziemlich starker
ErwLrmung; nach EL10 Min. fie1 beim Reiben der Glaawandung ein farbloses Kristallpulver, das nach dem Umlosen aus Wasser farblose Nadeln vom Schmp. 2880 ergab.
C,,H,oO,&S, (528.7) Ber. N 5.30 Gef. N 5.10
1.1'- A t h y le n b is - [2.5 - d i m e t h y 1 p y r r o 1id in] (X)5) : 2.0 g 1.1'- hit h y le n - b is
[2.5-dimethyl-pyrrol] wurden in 60-80ccmEisessig gelost und nachZusatzvon 150mg
schwanem Platinoxyd bei 60O Eliissigkeitstemperatur sehr langsam im Verlauf von etwa
8 Stdn. hydriert. Nach Vertreiben des Eisessigs i.Vak. deetillierten bei einer Luftbadtemperatur von 1O(r12O0 unter 10 Torr im Kugelrohr 1.7 g (83% d.Th.) X ah farblose
Fliiesigkeit.
B i s - j o d m e t h y l a t : 1.7 g X wurden in 6 ccm Aceton gelost und mit 2.6g Methyljodid versetzt. Das Bis-jodmethylat schied sich in farblosen Kristtlllen ab, die nach dem
UmkristaUisieren aus Butanol bei 206-207O schmolzen.
C16HaN,Jz (608.3) Ber. N 5.51 Gef. N 5.43
1,l'-Hexamethylen-bis- [2.5 -dimethyl-pyrrolidin] (XI): 10 g 1.1'- H e x s methylen-bis-[2.5-dimethyl-pyrr0l]~)lieBen sich, in 100 ccm Ehessig gelost und
mit 260 mg braunem Platinoxyd versetzt, bei 70, glatt innerhalb von 2 Stdn. hydrieren.
Die oben beschriebene Aufarbeitung lieferte bei der Destillation im Kugelrohr unter
10 Torr und bei 126135, Luftbadtemperatur 7.7 g (75% d.Th.) XI 01s einheitliche,
farblose Fliissigkeit mit schwach ammoniakalischem Geruch vom ng 1.4696.
C,,HsaN2 (280.5) Ber. N 9.99 Gef. N 10.06
-
-
-
1388
.
~~
.
-
D.ann, D i m m l i n g
-
[Jahrg. 86
Bis- jodmethylat: Zur Liisung von 7.4 g XI in 22 ccm Aoeton wurden 5 g Methyljodid zugegeben. Die Kristallabscheidung begann nach 5-10 Min. und war mit 80 starker
Erwiirmung begleitet, daB der Kolben gut gekuhlt werden md3t.e. Das farblose Rohkristallisat wog 10.5 g (71yo d. Th.) ; Schmp. 249-251O. Beim Umkristallisieren aus
Butanol fzirbten sich die Kristalle schwach gelb; die Verfiirbung konnte durch Umfallen am Methanol +Ather wieder weitgehend beseitigt werden. Man erhielt so schwach
gelbstichige Kristalle vom Schmp. 251-252O.
C,H,,N,J,
(564.4) Ber. N4.96 Gef. N4.89
1.1‘-De k a m e t h y 1en - b is [2.5 -dimet h y 1- p y r r o lidin] (XII): 10 g 1.1’- D e ka met h y le n - b is - [2.5 -dimet hy l - p y r r o 11V 1 ) ergaben, unter den gleichen Bedingungen
wie oben hydriert und aufgearbeitet, 7.9 g (77% d.Th.) einer einheitlichen, farbloaen
Fliissigkeit (ng 1.4692) von schwach ammoniakalischem Geruch; Sdp.,o 150-180° (Luftbadtemperat ur).
C,&N2 (336.6) Ber. N 8.32 Gef. N 8.33
Bis-jodmethylat:Aust3.4gXII in 22 ccmAcetonund4gMethyljodid erhielt man
9.8 g (83% d.Th.) des Bis-jodmethylats, dessen schwach gelbstichige Krietalle nach dem
Umlosen aus Butanol und Umfallen aus Methanol k h e r bei 239.5-%lo schmolzen.
C,,H,N,J,
(620.5) Ber. N4.52 Gef. N4.48
-
+
..
~21)
Herrn Prof. Dr. H. Hopff danken wir fur eine Probe Dekamethylendiamin bestens.
Verantwortlich fur den Inhalt: Prof. Dr. Clemens Bcbllpf. Darmstadt Redaktion: Dr. Albert Ellmer. Freihorg i. Br.
Verantwortlieh fur den Anzeigenteil: W. Thiel, Verlag Chemie, GmbH. (GeseWtatOhrer Eduard Kreuzhage)
Weinheim/Bergstr.; Druck: Druckerei Winter Heidelbeg.
Copyright 1953 by Verlag Chemie. GmhH., Weinheim/Bergstr. Printed in Germany. Alle Rechtu vorbehdbn,
dureh Photokopie, Pikroinshesondere die der Ubcrsetznng. Krin Teil diescr Zeitscbrift dad in irgendeiner Form
film oder iwndein anderes Verlabren ohne schriitliche Genehmigung des Verlages reproduziert werden. -All
rights reserved (including thaw of translations into foreign lanpages). No part of this issue may be reproduced in
any form, by photostat, microfilm, or any other means, without written permission from the pnblisbers. - Preis
jkhrlicb DM 100.- ; Eiuzelheft DM 8.50. Abbestellungen nur bis spltestens 6 Wochen vor Ablaui sines Halbjahres.
Gerichtsstand uud Eriillluugsort Weinheim/Bergstr. Liefernng erfolgt auf Reohnung und Gefahr des Empflngem.
-
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
4
Размер файла
385 Кб
Теги
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа